Samstag, 15. August 2015

Aus (m)einem wilden Garten (Rückblick Juli)









Das müsst ihr jetzt aushalten. Bei mir ist noch Juli im Garten. Nach der intensiven Schulzeit bis Mitte Juli, nach erlebnisreichen Enkelferien (auch im Garten, bis heute) und lieben geplanten und ungeplanten Besuchen habe ich doch tatsächlich jetzt Zeit gehabt durch meine Bilder zu gehen... Eigentlich wollte ich die Gartenzeit bis heute zusammen abhandeln. Geht aber nicht, zuviele Bilder und Geschichten. Aber eins bewahrheitet sich wieder. Ich mag's gern wild im Garten... Lasst euch einladen auf einen Juli-Spaziergang. Ich habe alles in chronologischer Reihenfolge gelassen, sonst komme ich langsam selber durcheinander. Voraus schicke ich ein Bild, dass meine älteste Enkelin (9 J.) diesen Sommer von Haus und Garten gemalt hat. Sieht doch gar nicht so wild aus..., aber sie hat gemeint, für ein Bild wären es zuviele Pflanzen...

Abgesang. Letzter Schwung der Polsterglockenblüte.
Abendsonnenblick von der Terrasse. Für Lotta am Sonntag!
















































































Große Not, ein letztes Vöglein kam stundenlang nicht aus dem zu kleinen Loch heraus. Also irgendwann die Tür abgebaut, die Mama guckt und lockt...

























Vorsichtige Blicke in die große, weite Welt. Dann endlich Abflug...
































An einem unserer Sitzplätze geht es nicht ganz so wild zu.





























Dieses Jahr lang anhaltende Mädesüß-Blüte am Teich, zur Freude der geflügelten Besucher.


























Vorne an der Eingangstreppe. Vexiernelkenblüte. Ich muss noch Samen einsammeln...


























Mal als Steckling aus dem Wald geholt, dieses Jahr erstmals hellgelbrosa und duftende Blüte.
























Kräutervielfalt im und am Hochbeet.


























Die Kleinblütige Königskerze am Eingang blüht und blüht und blüht...






























Pfennigkraut am Teichrand., mit Efeu, Gundelrebe, Habichtskraut und Gräsern im Verbund..., ein typischer Anblick fürs geliebte "Wilde" bei mir im Garten.

































Tradeskantie, alte Bauerngartenblume, kam über die Nachbarin zu mir. Ich hatte sie vor vielen Jahren schon, aber irgendwann war sie verschwunden. Zu wild halt... Also in einen großen Topf mit ihr, zusammen mit Lilien und Phlox.





















Hölzerne Schlange zwischen Waldgeißbart, Immergrün, Efeu und Zypressenwolfsmilch, aja, auch ein zwei Ahörnchen zeigen sich da. Die muss ich leider ziehen...






















Nesselblättrige Glockenblume mit Besuchern. Sie taucht mal hier, mal da auf, lässt sich nicht zwingen, ein wildes Blumenkind eben...



























..., und ein ganz zauberhaftes.


























Keine Ahnung, wer da Platz genommen hat.


























Endlich habe ich es mal erwischt, mein zutrauliches Rotkehlchen in der Hundsrose am Hauseingang. Da kann ihm keine Katze was anhaben.



























Ähriges Ehrenpreis, mit Goldnessel und Akelei im Topf. Dahinter eins der zz. immer frisch gefüllten und zum Trinken und Planschen eifrig genutzten Vogelbäder im Garten.


















































Im kleinen Gartenteich beim Froschfang und vor dem Verschwinden noch am Fuße des Efeudickichts erwischt: Ringelnatter.




























Königskerze und eine Zuchtform des Fingerhuts am Hauseingang, unermüdliche Sommerblüher, ständig von Insekten besucht.

































Dieser schöne Fingerhut ist ein Geschenk meiner Kollegen in der Schule. Dahinter eine neue Berberitze, die gut eingewachsen ist.






























Libellen sind viele im Garten. Die blaugrüne Großlibelle, die mich zz. Falter jagend beim abendlichen Gießrundgang begleitet, hält leider nie still...

























Von diesen Faltern, deren Namen ich schon wieder vergessen habe, tummeln sich Dutzende im Oregano. Es gehört zu meinen schönsten Erlebnissen, die Treppe herunterzukommen und ein Dutzend Falter fliegt um mich her auf... Ich liebe es. Naja, schließlich wohnen wir hier zusammen...






































Zufällig einen Weißling im Anflug erwischt. Wie weit er seine Flügel nach unten schlagen kann, war mir gar nicht bewusst...


























Diese "Zwerg"-Spirea brachte mir mal eine Kollegin vor vielen Jahren mit. Inzwischen entpuppt sie sich als meterhocher Strauch und treibt's dreifarbig. Besonders allerlei Käfergetier ist immer auf ihr zu sehen.















































































Vor diesen im Wespenmuster getarnten Schwebfliegen hatten wir als Kinder großen Respekt und nannten sie wegen ihres Flugs "Stehwespen", dabei sind sie völlig harmlos und stechen nicht.






























Keine Schlange, sondern das Wurzelgeflecht eines Ahorns, der über Jahre in einem Pflanztopf breit gemacht hatte. Nun musste er doch dran glauben... Doch er ging als ein Stützpfeiler in die Bude ein.




















Seitdem ich Katjas "in heaven" kenne, merke ich immer deutlicher, dass der Himmel über meinem Garten zuwächst...





























Ein spätes Röslein im Topf. Heute entdeckte ich zwei weitere Knospen...


























Nach einem Regen (ja, im Juli hat es mal geregnet...) lagen Königskerzenblütchen auf Fingerhutblättern.


























Wenn die Spinnen nicht so fleißig Mücken fangen würden... Noch immer ist mir rätselhaft, wie sie den Anfang finden. Denn der Wind konnte es nicht sein, es war windstill, tagelang...

























So sehen sie aus: Regentropfen. Seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr gesehen...





























Inmitten des "großen" Sitzplatzes im Garten haben sich Sitz-Bäume inzwischen in "Pflanzgefäße" verwandelt, der Feuerplatz hält eine Wasserschale (wir machen im Sommer kein Feuer, zu gefährlich im Wald), in ein paar Obststeigen kamen Borretsch, Kapuzinerkresse und Jungfer im Grünen.
























































Zu süß, diese blauen Sternchen....























Die Kapuziner im Hochbeet blühen schon, hach, die frische Kräuterzeit ist wunderbar.
























Noch mal wild. Da gibt's Pflanzen, denen kann die größte Trockenheit nichts anhaben. Dazu zählen Essigbäume. Sie sprießen zz. echt aus allen Ritzen. Aber das ist schon wieder das Augustthema.





















Habt ein schönes Wochenende! Solltet ihr Langeweile haben, klickt euch durch meinen Juli. Denn auch mit den Enkeln war ich viel im Garten, und davor auch schon... Nur nicht so geordnet wie jetzt hier in diesem Post, eher so nebenbei... Aber es hat nach dem Betrachten der Bilder doch alles (sonntags)erfreulicherweise seine Ordnung hier, im wilden Garten..., nur etwas mehr Wasser von oben, bitte!!!

In heaven.
Samstagsplausch - wo ist der doch gleich...EDIT: Aaaaaah, gefunden, bei ANDREA!
Bunt ist die Welt: Sommerabend
Sonntagsfreuden 

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe es sehr, durch deinen wilden Garten zu wandeln...so schön...immer wieder gibt es etwas zu entdecken...Im August werde ich auch mal wieder mit der Kamera durch meinen Garten streifen, allerdings hat ihm die Trockenheit doch sehr zugesetzt. Wir waren zu Fünft in Berlin...da hätten vielleicht deine Stühle im Garten nicht gereicht...;-). Andererseits wäre der Anblick deines Gartens sicherlich um ein Vielfaches schöner gewesen als der Anblick von Platikflaschen und Müll in der Spree...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. So schön das Bild deiner Enkelin! Und dein Spaziergang durch deinen wilden Garten hat mir auch sehr gefallen.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Was gibt es da nicht auszuhalten, liebe Ghislana, wo doch alles Glück und Leben pur ist, was du uns von deinem Juli präsentierst.
    Leider hab ich nicht so viele hitzeresistente Pflanzen in meinem Garten, auch so bin ich jeden Tag mit meinen Enkeln geflüchtet, weil wir den Baustellenlärm einfach nicht ertragen haben. Aber unterwegs haben wir auch allerlei schöne Dinge in uns aufnehmen können. Aber die Bilder aus deinem Garten sind eine Wohltat.

    Ein lieber Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Dein Garten ist genau nach meinem Geschmack. Wunderschön!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  6. Die Jungfern im Grünen im Obststeigerl!!!! Was für eine feine Idee! Das mach ich nächstes Jahr auch!

    AntwortenLöschen
  7. Das ganze noch einmal 4 Stunden später und am Tisch sitzend. Da gelingt mir der Text weniger entstellt....

    Du hast dir da wirklich einen eigenen Kosmos geschaffen! Ich bin sicher, dass der dichte, vielfältige Bewuchs auch dazu beiträgt, dass vieles grün bleibt ( neben deiner fleißigen Gießerei natürlich!).
    Dir einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. ...so gerne gehe ich mit dir durch deinen Garten, liebe Ghislana,
    und lasse mich inspirieren...bei mindestens jedem zweiten Bild fällt mir was ein, was ich in meinem Garten tun (oder lassen ;-)) könnte, damit er wilder und natürlicher wird...immer wieder eine große Freude...
    wenn die Größenverhältnisse in der wundervollen Kinderzeichnung stimmen würden, müßte dein Haus ein Palast sein ;-)...

    wünsche dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich, dein wilder Garten! Tolle Bilder, da wird jedes Kleinstlebewesen und jede Blüte gezeigt:)
    Ich mag es auch, wenn der Garten nicht so steril ist. Freue mich auch über jeden Schmetterling,
    Bienchen und Co. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  10. Zauberhaft Deine Bilder! Ich liebe Deine Berichte.
    Die Aussage Deiner Enkelin hat mich zum Schmunzeln gebracht. Zu viele Blumen für ein Bild. Sie hat das Herz auf der Zunge. Ja jedes Blümlein hat seine eigene Schönheit und will muss bedacht werden. Aber sie wollte eben ein Bild für den ganzen Garten zeichnen.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... dieser Fingerhut, so einen habe ich noch nicht gesehen. Dreifarbige Spiere wunderschön!

      Löschen
  11. Wunderschöne Eindrücke aus deinem wilden Garten! Der ist aber auch wirklich traumhaft! Und es gibt so viel zu entdecken! Tolle Fotos!
    Wünsch dir noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  12. Du brauchst keinen Berg, du hast deinen Seelen-Phantasie-Ort ja gleich vor der Tür. Herrlich. Ich kann mich gar nicht sattsehen. Und ich liebe Kapuzinerkresse. Bei mir wuchert sich gerade so üppig und strahlt in diesen vielen Orange- und Rottönen... LG mila
    (Ich muss jetzt mal dringend die Sommerpost fertig machen. Ich bin so aktiv gestartet und jetzt fehlt der letzte Schliff seit geraumer Zeit...)

    AntwortenLöschen
  13. Meine Herren ist bei dir im Garten was los. Die Schmetterlinge sind ja wunderbar. Mit allem drum und dran würde ich mich wirklich wohl fühlen.
    Mit einer neuen Tasse Tee setze ich mich in Gedanken zu dir in den Garten...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. So schön und wild und wunderbar ist dein Garten! Das Bild deiner Enkelin finde ich sehr schön, erinnert mich irgendwie an unsere Maiferien als Kinder in Thüringen, da gab es auch so ein schönes Haus wie deins.... Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Ohhh, da gibt es aber einiges zu sehen, das ist ja ein wunderschöner Garten.
    Einen schönen Sonntag.

    Viele Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  16. So wunderbar verwildert, alles hat sein Plätzchen scheint mir. Ein Werk das über Jahre gewachsen sein muss mit dem Einklang der Natur. Wenn man sieht wie du es mit deinen Augen fotografierst kann man gut erkennen was der Garten dir bedeutet.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. Ein wundervoller Garten. Hier sieht man die Liebe zu Pflanzen und Tieren !! Gefällt mir sehr ! Liebe Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschön, wie aus einem Land....-Magazin :-) !
    Liebe Sonntagsgrüße von Christine

    AntwortenLöschen
  19. In deinem Garten könnte ich mich verlieren und wollte gar nicht mehr hinaus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  20. Ich liebe den Duft von Geißblatt, Deine Meisenbilder, das Blau der Jungfer und das Orange der Kapuzinerkresse. Herzlichen Dank! Und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  21. Ach sind das herrliche Sommerbilder, denen man die Trockenheit kaum anmerkt. Und wenn Du eine Ringelnatter im Garten hast, ist das vielleicht der Schneckenvertilger, der Dir zu Dreimasterblumen, Jungfer im Grünen und allerlei anderen Blüten verhilft, die bei uns leider schon lange nicht mehr im Garten gedeihen. Ob ich doch mal versuchen sollte Schlangengetier gegen Schnecken bei uns anzusiedeln. Oder schadet das dann doch zu sehr den sich gut vermehrenden Tigerschnegeln!???
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  22. was für wunderschöne gartenfotos
    ein traum
    und der vögelchen soooo süß
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  23. Great series. The red shamrock leaves are so pretty and the spider web is awesome.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.