Donnerstag, 25. Juni 2015

Monats-Collage - Juni

Juni, der Sonnenmonat, er folgte dem trockenen Mai und blieb seine erste Woche lang vollkommen trocken,  nach einem Gewitterguss auch die zweite. Viele Stunden lang verbrachte ich mit Wasser im Garten, nun scheint's, dass das Wetter ein Einsehen mit Brandenburg hat, seit dem vergangenen Wochenende regnet es immer wieder anhaltend und endlich auch ergiebig.


Also Entspannung in den Gärten. Auch bei mir selbst. Die Blogpause allein reichte nicht..., es stellten sich vergangen und vergessen geglaubte Beschwerden ein und ich habe bis Mitte Juli ein halbes Dutzend dienstlicher und privater Termine absagen (müssen). Gerade noch zur rechten Zeit, glaube ich. Langweilig ist's im Juni jedenfalls dennoch nicht. Im Gegenteil, wieder durfte ich eine Menge lernen und mich immer wieder freuen... Weil Lotta diesen Monat alles zum Glück sammelt, kommen nun einige meine Juni-Glücksmomente zu Wort. Es gibt sie, immer, jeden Tag. Nicht wahr, Lotta? Oft ist es nur eine Frage der Perspektive... Manchmal ist es nicht leicht diese Momente zu erkennen, aber man kann es lernen. Und so bin ich trotz der Terminabsagen meinem Körper dankbar, dass er mich gewarnt hat, meiner Seele, dass sie es gefühlt hat und meinem Kopf, dass er in meinem Leben dann doch irgendwann gelernt hat, auf solche Signale zu hören. Auch das ist Glück.







Glück für mich war im Juni - neben vielem Anderen (!), hier nicht Genanntem, dies hier:

- Post bekommen, u. a. Schaukel schwingende und sehr "anziehende" vom "kleinen" der  Tochterkinder, wunderbar! Handgemachte von Dania, ich kann die Augen kaum abwenden, so verzaubert bin ich von dieser kunstvollen Schlichtheit, Hamburger Grüße aus Berlin von Mirjam, Urlaubsfotogrüße von Birgitt, von der jüngsten Enkel-Familie des Gefährten, toskanische kulinarische Dankesgrüße von der Nachbarin für zwei Wochen Katzenfütterung, wundervoll "erdende" Gartenkeramik und Regenbogengrüße von Batikkurs-Teilnehmerinnen, die längst mehr für mich sind als nur "Teilnehmerinnen", auch das ist Glück, die Nähe zu Menschen empfinden zu können, auch wenn man sich nur selten begegnet.

- Draußen gewesen: viermal mit Gruppen im Wald, dafür steht das Federchen, nur eins von vielen Fundstücken und Erlebnissen, besonders mit den Kindern, das gelegentliche Aufblitzen von Staunen und Begeisterung in den Augen ist einfach schön...; ein paar kurze Spaziergänge allein, manchmal nur zum Wasser unten, dort dreimal einen Eisvogel gesehen, der ganz in der Nähe seine Jungen aufzieht!; das Glück nach dem so lange ausgebliebenen Regen durch den Garten zu gehen.

- Gelesen: Werner Davids "Lebensraum Totholz", wer Wald verstehen und begreifen will, dass konventionelle Waldwirtschaft damit nicht viel zu tun hat, sollte dieses Buch zur Hand nehmen, absolut "Normalleser"-tauglich, so leicht und heiter habe ich noch nie ökologische Zusammenhänge begriffen, etwas, das man mag, immer tiefer verstehen, solches Lernen ist mir zeitlebens Glücksgefühl; japanische Gedichte, übertragen von Manfred Hausmann, so einfache wenige Worte, so tiefsinnig; auf Empfehlung einer Ärztin Heilkräuter-Mandalas von Pater Johannes Pausch. Per Feuilleton einen Blick auf William Blakes Dante-Illustrationen werfen können.


Blühfarben in meinem Garten von April bis Juni - excel-erfasst...

- Geschrieben: 11 kleinere und größere Briefe an liebe Menschen. Das sind wunderbare Zeiten so im Zwiegespräch..., dazu gingen auch ein paar Mails hin und her, liebe Astrid, danke, dass du "immer" erreichbar und mir verbunden bist!


- Gewerkelt: als Färbemeisterin bei einem Batik-Wochenendseminar und nebenbei sogar selber eine kleine Batik geschafft, nach dem Einstimmungs-Impuls der Kursleiterin zur "Phantasiebefreiung", Sie liegt unter meiner Collage und kommt hier im Blog noch an anderer Stelle "zu Wort"; ein kleines veränderbares "Inhouse"-Mandala gemacht; die seit April vierzehntätig im Gartenbüchlein aufgezeichneten Blühfarben-Aspekte im Garten in eine Excel-Tabelle gebracht, eine Art digitaler Stickmustervorlage..., Gartenmuster mal anders...

-------
 


Michaelas Muster-Mittwoch im Juni: Garten
Lottas Glücks-Sammlung 
Birgitts Sammlung unserer Monats-Collagen


Kommentare:

  1. Liebe Ghislana, es ist eine aussergewöhnliche Idee die Blütenfarben in EXCEL zu übertragen, damit zu mustern.
    Ich lese nicht nur Schönes in Deinen Zeilen und hoffe und wünsche, dass Dir das Monatsende eine gute Begleiterin ist. Mit Raum und Zeit für Dich alleine - und wenn gewünscht gemeinsam mit anderen. Ich schicke Dir Liebe und Licht!
    Erika

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, in einer schweren Zeit noch Glücksmomente zu finden, ist eine ganz besondere Gabe...und ich bin nicht überrascht, dass du sie hast! Ich wünsche dir gute Genesung, weitere erfüllende Glücksmomente und hoffe sehr, du kannst den Sommer noch genießen! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Oh,die Blühfarben in einer Tabelle,das könnte ich gar nicht-eine schöne Idee für Muster,eine Gartendecke zum Sitzen könnte ich mir vorstellen oder Sitzkissen...
    Lebensraum Totholz klingt seehr interessant,das werde ich auch lesen,vielen Dank fürs Zeigen! Das ist ein wichtiges Thema,Lieben Gruß Katja

    AntwortenLöschen
  4. Blühfarben-Mustermittwoch.... mich hauts vom Sessel! Soooooo genial!!!!!!!
    Ich komm grad zu nix. Mir schwirrt das schöne Bild wie ein Ping-Pong-Ball im Kopf rum... aber meine Hände sind zu beschäftigt was draus zu machen. Schulschluss... was soll ich da noch viel sagen...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana, ich finde, dass du trotz allem noch 'ne Menge schöner und interessanter Dinge getan und erlebt hast und schöne Begegnungen hattest! Alles Liebe und gute Besserung. Ich schwelge in Vorfreude auf die Berge und Wien und freie Tage. Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das hast Du wirklich recht. Man muss lernen, auf seinen Körper zu hören, sonst spricht er zunehmend lauter... Gute Besserung für Dich und eine gute erholsame Zeit.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana,das horchen Lernen, immer wieder neu in dem Lauten und Schnelllebigen um und manchmal doch auch in uns, ist der Grundstein für Veränderung. Schenke deinem Körper langsame Zeiten, erhole dich. Das Bündel habe ich eben entbunden und freue mich, traue mich noch nicht es auszuwaschen!
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
  8. viel schönes hast du herausgefunden aus deinem gefülltem Juni. japanische gedichte u.a. und bald kommt schon ein neuer monat juli ... das l anstatt das n ;) im franz. juillet (juni : juin) juillet klingt für mich wie ferien - da fängt erst der richtige sommer an - bis bald mit dem ping pong *****
    alles gute !
    monique

    AntwortenLöschen
  9. ...wie schön, liebe Ghislana,
    dass du für die Monatscollage deine Blogpause unterbrichst...aber so, wie du bei dir bist, ist es wohl alltäglich zu schauen und zu reflektieren...bewundernswert...wie interessant, die Farben des Gartens so grafisch zu bearbeiten...ich wünsche dir gute restliche Junitage,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Eine schöne Monatscollage hast du zusammengestellt . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  11. Trotz Beschwerden doch so viel Schönes zu sehen - das kann nicht jeder. Und das ist wirklich Glück.
    Gute Besserung wünsche ich dir.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ghislana,
    gut Dass Du die Warnsignale von Körper und Seele wahrgenommen hast.
    Das Totholzbuch werde ich mir vormerken. Und so tolle Briefpost hast Du bekommen, bei uns streikt die Post und streikt, der Kasten bleibt leer.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  13. liebe ghislana, pass weiter gut auf dich auf!!!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.