Donnerstag, 26. Februar 2015

Monats-Collage - Februar 2015

Wer bei mir regelmäßig liest, weiß, dass mein Februar nicht der leichteste war, mehrere traurige Nachrichten gab es von Tod und Krankheit und schweren Zeiten in Familie, Freundes- und Bekanntenkreis, und diese Nachrichten haben bis heute nicht aufgehört, auch gestern und heute kamen welche hinzu. Wenn ich jetzt auf meine Collage schaue, so stecken sie alle darin, die grauen Februartage, doch auch die hellen, denn die Freuden zählen ja auch, und die unvermuteten Überraschungen.

Schöne, herzerwärmende Momente schenkten mir im Februar
- meine Cousine und meine Geschwister und andere sehr liebe Trauergäste anlässlich des Todes eines lieben Onkels
- meine große Tochter mit einem Geschwisterfotobuch meiner Enkel und drei wunderschönen Karten
- eine alte Freundin, die nun aus meinem Dorf wegzieht und mit der ich noch einen wunderbaren gemeinsamen Nachmittag mit Apfelstrudel und Wein im Waldhaus mit Blick auf den Streganzsee und mit einem Spaziergang samt wunderbaren Bildern einer Kranich-Balz auf einer nahen Wiese verbringen durfte. Sie schenkte mir einen weichen weißen Loop aus selbstgesponnener und verstrickter Schafwolle und eine Kette von Goldfluss-Perlen
- eine andere alte Freundin mit ihrem lieben Brief
- der Gefährte mit der Idee ein paar Osterferientage auf der Insel Hiddensee zu verbringen nebst der Zimmerbuchung, sogleich habe ich die Wanderkarte und ein Heft mit Hiddenseegeschichten studiert
- meine Geschwister mit vielen lieben, nachdenkenswerten, inspirierenden und aufrüttelnden Worten während einer längeren "Rundmail"-Korresponenz
- meine älteste Enkelin mit einer handgeschriebenen Karte, die sie mal als "Abklatsch" unter meinem Dach gemacht hatte. Sie kam heute an und erinnert mich sehr an mein Sonnentor...
- Heidi mit ihrem Steinmandala-Geschenk und lieben Worten
- Mirjam mit einem lieben Überraschungsbuchundfoto-Päckchen
- Lotta, Birgitt und Cora mit Überraschungspost
- Astrid mit ihrer Anteilnahme per Mail und mir sehr lieb gewordene Bloggerinnen mit ihren Kommentaren
- meine Schulkinder mit ihrer langsam wachsenden Freude an einer Textilapplikation zu arbeiten und sich nicht mehr vor Nadel und Faden zu fürchten... 
- mein Spielen mit den sonnengoldenen trockenen Forsythienblüten
- meine Spaziergänge in Freiberg und die Ruhe dort unterm Dach - nebst der Pflege, die mir der Gefährte in meinen Krankheitstagen angedeihen ließ, so entlastend...
- der gemeinsame Abend mit liebsten Freundinnen bei Fragen und Sinnen, Lachen und Weinen und Ofengemüse und Käse und Trauben an meinem Kaminfeuer



So ist auch für diesen Februar viel Dankbarkeit in mir, für die freudigen, aber auch für die schweren Stunden, die es zu durchleben gilt. 
Die Monats-Collagen haben nun schon bald ein Jahr ihre Heimat bei Birgitts Erfreulichkeiten gefunden und gerne schicke ich auch meine wieder hin!

Kommentare:

  1. wie gut, wenn man auch oder gerade in schweren zeiten so liebe menschen hat, die einen begleiten, trösten und erfreuen! eine collage mit viel himmelsblau und sonnengelb - vielfältig und von guten gedanken getragen.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ps: hiddensee ist noch ein traum von mir! ich freu mich für dich!

      Löschen
  2. Und trotz alledem leuchten deine Februarfarben! Das Leben ist bunt, und dunkle Farben gehören dazu. Ich bin ein Mensch, der den Kontrast braucht, um das Helle schätzen und genießen zu können. Und wie bei dir, liegt alles momentan sehr dicht beieinander... Du bist nicht allein.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee, sich mit der Zeit monatsweise rückwirkend zu befassen, ist großartig und gefällt mir sehr. Das vertieft den Zugang zu den Ereignissen und ich spüre eine bestimmte Kraft, die davon ausgeht. Auch denke ich, dass wir heute allgemein der Verarbeitung von Gefühlen zu wenig Raum schenken. Danke für das Erinnern.

    Lieben Gruß
    aelva

    aelva

    AntwortenLöschen
  4. Es ist schön, wenn Menschen da sind, die einen zur Seite stehen, wenn die Zeiten einmal nicht so rosig sind und man Wärme und Nähe braucht.
    Du hast sehr liebevoll von deinen Februar Erlebnissen geschrieben und daher sieht deine Collage trotz der dunklen Tage so freundlich aus, das ist auch gut so.
    Danke auch für deinen Besuch bei mir.
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn der Februar viele negative Nachrichten mit sich brachte, die man erst einmal verarbeiten muss, hast du aber die schönen Momente nicht vergessen und zeigst auch Dankbarkeit ihnen gegenüber. Schöner hättest du es eigentlich gar nicht formulieren können.

    Unser Leben ist nicht nur schwarz oder weiß, nein, in der Mitte sind ganz viele Farben, die wir stets immer mischen können.

    Deine Collagen-Zusammenstellung gefällt mir sehr, sehr gut. :-)

    Stimmt, schlimm ist es, sieht man einen Vogel mit voller Wucht gegen eine Scheibe fliegen, aber man kann sie nicht vor allem schützen.

    Ganz ♥-liche Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Du hast recht, und oft dachte ich in diesen Februar-Wochen an dich, Ghislana. Und so sehr wir manchmal ringen müssen, Licht und Schatten gehören zusammen, das Gefühl der Wärme des Lichtes können wir uns aber bewahren. Ich wünsche dir, euch alles alles Gute, Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Eine Collage wie der Februar selber, balancierend zwischen kaltem Winter und Hoffnung auf ein warmes Wiedererwachen, grauen und blauen Himmelstagen, Farben und Nichtfarben. Wie gut, dass er mit menschlicher Wärme geflutet war.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Der rote Faden ist manchmal nicht leicht zu finden, schlängelt und verwirrt sich - aber er ist da und wir können uns immer wieder an ihm entlangtasten.
    So haben sich trotz allem deine grauen Februartage in dieser Collage in Himmelblau und sonnengelb verwandelt...
    Noch viele wärmende und tröstende Sonnenstrahlen wünsche ich dir!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. ...so schöne Momente, liebe Ghislana,
    die durch die schwere Zeit tragen...die getrockneten Forsythienblüten faszinieren mich immer wieder, sie haben noch so eine Farbintensität...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Ghislana,
    ich bin traurig zu lesen, was es für Neuigkeiten gibt und drücke Dich auf diesem Wege einfach mal feste ans Herz. Verbunden mit guten Wünschen und Gedanken sowie der Hoffnung auf ein baldiges "in echt".
    Nina
    Die Collage gefällt mir besonders.

    AntwortenLöschen
  11. Eine sehr schöne Überraschung, eine Reise nach Hiddensee. Zu Ostern sicher ein sehr schönes Erlebnis, noch ohne viele Urlauber. Wir waren mal über Sylvester dort, als es eis und Schnee gab und der Bodden gefroren war. Wir haben unvergessliche Erlebnisse von dort mitgenommen. Ein Farbrausch aus Sanddorn, Schnee und blauem Himmel.
    Zwei deiner Karten habe ich wiedererkannt....
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Welch ein intensives Leben Du gerade führst...
    Bewahr Dir Deine Kraft. Aber ich weiß, Du passt auf Dich auf.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  13. ...ich reihe mich hier ein der kommentierenden und anteil nehmenden. ich bin ja in etwa dein jahrgang. meine erfahrung seit 10 jahren ist auch die, dass nicht alles immer gold ist. aber sehr sehr differenziert betrachtet ist es doch wieder sehr, sehr lebenswert. trotz allem und für die guten stunden.
    ganz herzlich pippa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Gishlana,
    welch stürmische Zeit in dem Leben vorherrscht. Das du hier noch so viel Herzenswärme schenkst finde ich wahrhaft bewundernswert. Ich wünsche dir viele positive Momente und ein gutes Auge sie auch in den schwierigsten Lebensabschnitten erkennen zu können!

    Herzlichste Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  15. Deine Collage macht einen überraschend freundlichen Eindruck, nachdem du von deinen traurigen Ereignissen gleich zu Beginn erzählt hast. Das ist schön und spiegelt die vielen Freunde wider, die dir zur Seite stehen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.