Samstag, 28. Februar 2015

Mein wilder Garten (25)

weekend reflections No. 1




weekend reflections No. 2
weekend reflections No. 3
Da der Blick in den Garten noch immer nur mehr grau und braun ist, wanderten an schönen Tagen die Fotoblicke in den Gartenhimmel und ins Regenfass, das den verzweigten Himmel so fein spiegelte... 


Das Grau und Braun will ich euch aber nicht vorenthalten... Immerhin verströmen ein paar Immergrüne ihr Hoffnungsgrün und werden bald wieder Gesellschaft haben von frisch belaubten Pflänzchen.


Auch mit Grau und Braun - den (gefühlten) dominanten Februarfarben hier im Wald kann man ja mal Experimente machen, impressionistische oder so....



Und wenn man Glück hat, zeigt ein Foto ins dichte graue Gezweig im Gegenlicht plötzlich einen Hauch von Pink.


Der Frühling lässt doch tatsächlich hier draußen im Walde auf sich warten. Woanders sind schon Meere an Krokussen und Schneeglöckchen zu sehen, hier halten sie sich noch bedeckt und sammeln Sonnenminuten, und ich bin gespannt, ob die Krokusse überhaupt wieder auftauchen. Auf den Merkzettel: Im Herbst dringend Frühlingsblüherzwiebeln stecken! Und es vielleicht mal mit einer Christ- oder Lenzrose versuchen?

Mit den Schneeglöckchen und dem panaschierten Immergrün sind Bloggerinnenblumen in meinen Garten gezogen und haben den ersten Winter bestens überstanden. Die Schneeglöckchen bekam ich von Kirstin, das Immergrün von Birgit.


Die geliebten Silbertaler samen jedes Jahr fleißig auf und ich freue mich über jede neue Pflanze. Diese hier ist in einem Topf auf der Terrasse gelandet und hat sich dort im Wind- und Kälteschutz schon viel weiter entwickelt als ihre kleinen Schwestern unten auf der Wiese, deren "Mütter" dafür noch immer Silbertaler in den Himmel recken.


Pünktlich zur Fastenzeit wächst die erste Brennnessel(tee)ernte heran! Und der erste frische Schnittloch in der Kräuterwanne, unterm Schutz des Rupprechtskrauts.



Gegenüber im Ahorn haben die Bewerbungen um den Nistkasten und einen weiteren um die Ecke begonnen. Das alte Lied: Die Blaumeisen wollen hineinschlüpfen  und die Kohlmeisen, die gar nicht durch die winzigen Löcher ins Innere des Kastens kommen, picken die Kleinen weg ;-(.


Das im letzten Jahr mit Hilfe des Sohnes angelegte Hochbeet hat mächtig Inhalt verloren, der nämlich einfach zusammengesackt ist... Aber das hat dem alten umgepflanzten Salbei guten Schutz gegeben, dort fängt sich wie in einem Kraterbeet das bisschen Wintersonne und -wärme und eigentlich wären nun mal wieder Gnocchi mit Salbeibutter dran.... Auch der Steckling, den ich in die Geburtstagsschale gepflanzt habe, sieht aus, als hätte er sich mit dem Platz abgefunden und würde brav wachsen.



Wer in den Tiefen des Hochbeets lebt, entzieht sich meiner Kenntnis..., ein Teil der Packlage aus Altholz wurde herausgewühlt und zwei runde Löcher lassen darauf schließen, dass da jemand aus- und einkrabbelt. Aber wer?
 

Außen fängt das Zimbelkraut an seinen Pelz ums Hochbeet zu weben.


Farbe ist noch Mangelware im Garten: Ein kleines Röslein, das im Schutz des Hochbeetes überwintert hat, treibt rösliche rötliche Blättchen, ein Sedum versucht sich in winzigen rötlichen Rosetten, ebenso die ersten Akeleiblättchen erscheinen. Und Mahonia wird bald die ersten Bienen und Hummeln anlocken. 


An Gartenarbeit steht jetzt an: die Verarbeitung des Gehölzschnitts..., und - wenn nicht mehr mit starken Frösten zu rechnen ist - die Befreiung der Steingartenpflanzen vom Kiefernnadelpelz... Und dann möchte ich ein bisschen pflanzen: Holunder, Schlehe und Brombeere stehen auf meiner Wunschliste, zum Blühen, Fruchten und Naschen und letztere auch der lieben Wildbienen wegen. Sie lieben nicht nur Pollen und Nektar, sondern auch die Brombeerstengel als Brutröhren.

Und wie sieht es in euren Gärten aus? Verlinkt euch gern mit euren Gartengeschichten. Immer am letzten Tag des Monats wird hier auf die letzten Gartenwochen zurückgeschaut.

In heaven.
Weekend reflections.
Erlebte Frühlingshoffnung ist Sonntagsfreude.







Kommentare:

  1. Ich mag diese Zeit im Garten so gerne. Am ersten Blick ist alles tot, aber zwischendurch reckt sich mit aller Kraft das neue Leben.

    AntwortenLöschen
  2. damit ich es nicht wieder vergesse, hab ich mich schon mal verlinkt. zum genauen schauen komm ich später nochmal wieder. ich liebe zimbelkraut!!

    AntwortenLöschen
  3. Schön sind Deine Bilder und prall gefüllt mit neuem Leben.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. ...ach es ist so schön, liebe Ghislana,
    wie liebevoll beachtend du die kleinen Pflänzchen begrüßt...das ist inspirierend...in diesem Jahr sind in meinem Garten viel mehr kleine Pflänzchen am wachsen, von denen ich meist gar nicht weiß, was es ist...die habe ich sonst immer ausgezupft, jetzt lasse ich mich überraschen...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. weil ich's sonst wieder vergess, das verlinken. komme grade von einem baumkundeseminar und bin etwas vollgeladen und müde, daher schau ich später oder morgen bei dir und den anderen.
    herzliche grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Fotos, die ein sehnsuchtsvolles Erwarten der Frühlings einfangen. Und wunderschöne Gartenecken, die Du da hast.
    Meinen Gartenrückblick verlinke ich da gerne mit und mache mich auf zu einem kleinen Gartenspaziergang.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Alexandra,
    die Natur erwacht, das ist nicht mehr zu übersehen. Wie sehr brauchen wir die kleinen Farbtupfer, die Abwechslung in das Grau und Braun bringen. Danke für die schönen Bilder.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und einen guten Start in den März.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Da geschieht doch so einiges im winterlichen Garten, was einen dann beim vorfrühlingshaften Rundgang in Erstaunen versetzt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    da gibt es ja schon eine ganze Menge zu entdecken, auch wenn deine Schneeglöckchen noch geschlossen sind, wie meine, die ein zu schattiges Plätzchen erwischt haben. Bei deinem Krater im Hochbeet musste ich gerade lachen und an meins denken. Ich hatte es im Herbst noch gar nicht geschafft, bis oben zu füllen und dort freuen sich jetzt die Helleborus im Topf über die geschützte Lage. Ich muss mir gut einprägen, wie die Silbertaler aussehen, falls sie sich bei mir ausgesamt haben...die hatte ich das erste mal letztes Jahr.
    Schönes Wochenende,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön! Bei dir im Garten kann man schon so schön sehen, was sich in der Natur schon alles tut! Da freu ich mich gleich noch mehr auf den Frühling!
    LG Mary
    die diese Woche schon voller Elan einen Sack Blumenerde gekauft hat (für die Balkonbepflanzung) :)

    AntwortenLöschen
  11. Deine schönen Bilder genieß ich als Stadtmensch ganz besonders und ein wenig beneide ich dich um diese Nähe. Liebe grüße karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ghislana,

    ich beneide dich sehr um deinen Wildgarten, finde ich noch viel, viel reizvoller als unsere Streuobstwiese, die zwar tonnenweise Äpfel abwirft, aber sonst eben nichts.
    Und es darf dort auch nichts angebaut werden.
    So richtiges Wildgartengebiet gibt es hier in Dresden vermutlich gar nicht mehr.
    Vielleicht sollte ich mich auf die Suche nach einem solchen Objekt machen.

    Da ich deinen wunderbaren Wildgarten nun schon zwei Mal erleben durfte, weiß ich ihn noch mehr zu schätzen als man ihn ohnehin nach deiner grandiosen Bilderschau zu schätzen lernt.
    Ich möchte gern Mäuschen sein in deinem Garten. :-)
    Oder doch lieber wieder zu besuch kommen im Sommer.
    Wir fahren in diesem Jahr an die Küste - wenn du vorm 10.August daheim bist, besuchen wir dich gern auf dem Hinweg.

    Deine impressionistische Fotomalerei mag ich übrigens sehr - ich finde derartige Bilder immer hinreißend.

    Liebste Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Ist es nicht herrlich, überall die Spuren neuen Lebens zu entdecken und ahnen zu können, was da bald auf uns zuwächst und -blüht?! Ich liebe es ...

    Ein lieber Gruß zum Sonntag zu dir, liebe Ghislana, ...
    von Frau Morgentau

    AntwortenLöschen
  14. Grippig im Bette war das ein erfreulicher Augenspaziergang für mich. Wie wohltuend, Deine Blicke auf all die erwachenden Gartenbewohner. Danke!
    Herzliche grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    auch in meinem Garten kommen jetzt überall die ersten Knospen und Blätter. Gestern habe ich sogar die ersten Krokusse entdeckt. Danke für deine tollen Bilder!
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  16. Bei Euch ist die Natur soviel weiter wie bei uns. Es regt sich noch gar nichts, darum habe ich mir vor einer Woche Zweige ins Haus geholt, die ersten sind schon aufgeblüht - INhouse-Frühling.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschöne Bilder. Es ist immer wieder wundervoll, wenn die Natur aus dem Winterschlaf aufwacht. Hier wird das wohl noch ein bisschen dauern. Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  18. Es sieht so hoffnungsfroh aus bei Dir, Ghislana, das liebe ich immer wieder an Deinen Beiträgen und Fotos. Ja, der Frühling kommt, aber (auch) hier bei mir lässt er sich etwas bitten. Der Februar ist immer ein bisschen zäh, gerade heute war er wieder sehr, sehr grau. Aber es wird besser!
    Liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  19. So viel Farbe findet sich doch schon in deinem Garten. Durch das Braungrau leuchtet es umso mehr und bei den zarten, grünen Blättchen kommt mir das Bild der dazugehörigen Blüte gleich in den Sinn. Der Gundermann bedeutet für unser altes Kaninchen nun Abwechslung auf dem Speiseplan. Es wird Zeit, gerne möchte ich auch wieder in der Erde graben.
    Wieder ein schöner Streifzug durch deinen Garten, Danke dafür,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  20. Was für schöne Gartenbilder! Ich habe so Lust auf Gartenarbeit. Bei uns ist leider immer noch Schnee und Kälte angesagt.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  21. nun hat es ein bisschen gedauert... ich streife gern mit dir durch deinen garten und sehe voller freude, dass die schneeglöckchen doch fast bereit zum klingen sind und sich zimbelkraut, akelei und silberlinge hier wie dort auf den weg machen.
    heute sieht hier der blaue himmel verlockend nach gartenarbeit aus. mal sehen, was die temperaturen dazu sagen!
    liebe grüße und eine gute woche, mano

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Gishlana,
    man mags kaum glauben aber unter der Decke aus Matsch, Schlamm, Schnee zeigt sich doch schon reges Leben. Dein wilder Garten zeigt ganz deutlich das die Lebenskräfte wiederkehren und gestern durfte auch ich hier die doch schon sehr warmen Sonnenstrahlen genießen ... vor dem Sturm, vor dem Schnee. Wieviel Masse so ein Hochbeet verlieren kann erstaunt mich immer wieder und das obwohl ich es im Herbst kräftig vollgestopft habe. Die vielen aktiven Gartenhelfer schlafen also nicht ;-)).

    Herzlichste Grüße in den wilden Garten, aus dem langsam erwachenden wilden Garten!

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Ghislana, danke, dass du uns so ausführlich an deinem Wildgarten teilhaben lässt. Es ist so vieles zu entdecken, beim genauen Hinsehen! Viele liebe Grüße, Sabine 🌷

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Ghislana,
    die Bilder aus dem Garten lassen schon den Frühling ahnen, aber ich bin vor allen soo begeistert von deinen beiden impressionistischen Experimenten! Vielleicht ein Pingpong-Bild?
    Ein sonniges Wochenende und liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  25. Wonderful reflections in the first shot. Have a good weekend.

    AntwortenLöschen
  26. Beautiful collection of nature...Great reflection, mainly the first one...

    AntwortenLöschen
  27. Wonderful photos! #3 is my favorite.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.