Sonntag, 25. Januar 2015

Sonntagsfreude













Sonntagsfreuden...
- genossen: den Hausbaum-Himmel, auch wenn der grau war
- auch genossen: die tatkräftige Hilfe des aus Berlin angereisten Juniors beim fälligen Gehölzschnitt in meinem wilden Garten (die Zweiglein auf dem Gartentisch allerdings sind Material-Reste vom Mandala..., es ging etwas kräftiger zur Sache heute...)
- eingelöst: ein altes Weihnachtsgeschenk. 2013 (!) verschenkte ich einen "Zeit- und Zutaten"-Gutschein für ein gemeinsames Kochen mit dem Sohn, endlich war es soweit! Zwei kurzweilige duftende Küchenstunden ... Der Junior erwies sich als ziemlich talentiert und nicht ungeübt (wir sollten uns mal einladen lassen...), und ein leckeres Abendssen zu dritt, mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert waren ein Ereignis. Wir hatten gut gewählt bei der Beratung, was wir denn wohl kochen wollen, nach Italien ging die Reise. Und der Gefährte hatte von einer Reise den Tischwein mitgebracht und nahm sich in bewährter Manier der Abwaschberge an.


Unsere Vorspeise: Bruschetta, selbst gemacht. Hier fanden wir ein feines Rezept dazu. Besonders auch die mit einigen Tropfen Olivenöl bestrichenen und dann getoasteten Ciabatta-Scheiben trugen zum Hochgenuss bei, das hatte ich bisher so noch nicht gemacht.

Lasagne habe ich noch nie selbst vorbereitet, und so lernten wir alle beide... In einer der bei mir gelandeten und geschätzten Lieblings-Auflaufformen meiner Mutter entstand nach viel Schnippeln, Anbraten und Rühren dann fein geschichtet eine vegetarische Gemüse-Lasagne vom Feinsten, nach diesem für Lasagne-Newcomer bestens geeigneten Rezept. Einzige Änderung: es gab keine Zucchini im Supermarkt, die 200 g fehlender Gemüse-Masse wurden durch Paprika und Möhre ersetzt. Dazu noch Champignons und Porree. Die Bechamél-Sauce gelang bestens und überhaupt war das Ergebnis so, wie eine gute Lasagne sein sollte: saftig, aber nicht flüssig, gar, aber nicht matschig. Daher noch mal großes Lob für das Rezept: die angegebenen Mengen passen genau, damit man das schafft!


Der Wein zum Essen kam diesmal nicht aus Italien, aber doch schon von "auf dem Weg dahin" (schließlich bin ich schon selbst mal beim Einsammeln der Tochter über Tschechien nach Italien in den Urlaub gefahren..., auch schon wieder bald 20 Jahre her...): aus der Weingegend Perná sind uns einige Flaschen Grüner Veltliner und Aurelio zugewandert. Und Aurelio macht seinem Namen doch richtig golden Ehre... Aus Italien kam dann aber der einfach fruchtige Landwein fürs Dessert, einer Weincreme nach dem Rezept meiner Mutter. Irgendwann konnten große Familienfeste früher bei uns zu Hause eigentlich nicht ohne diese Leckerei stattfinden, die Enttäuschung der Gäste wäre zu groß gewesen...


Rezept für eine Weincreme: Je nach geplanter Menge (für uns drei reichten 0,5 l) einen Vanillepudding kochen, jedoch statt der Milch eine Mischung aus Weißwein und Wasser ("halbehalbe") verwenden. Mit Zucker (etwas weniger als beim Puddingpulver angegeben ist) und Zitronensaft abschmecken, eine Stange Zimt hineingeben. Ein Ei trennen, das Eigelb mit etwas Creme verrühren und unter die Weincreme rühren. Das Eiweiß steif schlagen und unter die noch heiße Weincreme heben. In Portionsschälchen füllen und abkühlen lassen. Als Krönung mit einem Sahnehäubchen und Pfefferminzblättchen servieren (hatten wir gestern nicht, schmeckt auch so verführerisch gut)...

Da ich selten zweimal am Tag poste: Natürlich gab es heute morgen schon die neue Ausgabe von Mein Freund, der Baum. Gerne könnt ihr eure Baumfreunde und -geschichten verlinken.

In heaven.
Sonntagsfreude.

Kommentare:

  1. Ooooh, sieht das köstlich aus .... Das Weincremerezept klingt wunderbar, das werde ich bald einmal ausprobieren. Und Lasagne ist immer gut, egal ob vegetarisch oder nicht. Ein echter Seelentröster.

    AntwortenLöschen
  2. Weincreme! Wie einfach? Das muss ich probieren!

    AntwortenLöschen
  3. Das liest und sieht sich nach einem köstlichen und freudigen Mahl. Was für eine wunderbare Auflaufform! Und der Inhalt duftet fast durchs www.
    Schöne Woche Dir und herzliche Grüße von
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich sehr lecker. Lasagne machen wir öfters, da beide Söhne drauf stehen. Bei deiner Fischform habt ihr bestimmt ganz schön basteln müssen....
    Letztens hatte ich mal aus dem Bioladen einen fertigen weichen Lasagneteig. Damit kamen alle aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Aber leider gibt es den nicht immer (Grünkram/ Korngasse).
    Mein großer Studentensohn erzählte mir sogar, er hätte im Wohnheim mit Freunden eine Lasagne gekocht. Da ist man schon verblüfft, wenn die Kids einen damit überraschen, was sie drauf haben.
    Liebe Grüße und ein guten Start in die Woche,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ein Genuß für Auge und Magen, liebe Ghislana! Deine Bilder machen mir Appetit mich auch an diesem köstlichen Rezept zu versuchen. Ein schönes Essen im Kreis der Lieben, was gibt es schöneres.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und sende liebe Grüße
    Erika

    AntwortenLöschen
  6. wunderbar. lasagne! die muss ich dringend mal wieder machen. hach, und die idee eines solchen geschenks allein schon ist so herzerwärmend. wie im übrigen auch die liebe post von dir. danke, liebe ghislana!

    AntwortenLöschen
  7. solche sonntagsfreuden lass ich mir auch schmecken! und lasagne wird es in dieser woche hier auch geben - das rezept ist schon gespeichert!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  8. welch kulinarisch feine reise! und der wein wäre ein passender taufwein für den goldjungen gewesen ;)
    ein feines geschenk - "zeit und zutaten" - herrlich klingt das!
    alles liebe dir!
    dania

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.