Mittwoch, 12. November 2014

Muster-Mittwoch - November-Typo aus den Gärten der Welt







Mit diesem Foto nehme ich noch mal das Herbstthema vom Oktober mit hinein - was für einen unglaublichen Novembertag wir gestern in den Gärten der Welt hatten... (Hier die offizielle Website) Der Christliche Garten hat diesmal gewissermaßen für mich gemustert (vor einem Jahr gab's hier auch schon Musterinspirationen aus den Gärten der Welt) und so muss ich nicht aussetzen... Denn die Muster-Handarbeit ruht gerade ein bisschen, wegen der aktuellen ganztägigen Berlin-Termine hadere ich mit dem Tageslicht, das sich so gar nicht einstellen will, wenn ich Zeit hätte schnippeln, kleben und fotografieren zu wollen..., und ich hadere mit dem Scanner, der nicht mehr mit meinem Notebook zusammenarbeiten will. Da hoffe ich aufs nächste Wochenende, diesmal gar keine Termine und vielleicht genug Tageslicht?


Der Christliche Garten ist eins der sehr modernen Stücke in den Gärten der Welt, und ich muss sagen, je öfter ich dort bin (und das bin ich mit fast jeder Erzieherklasse mindestens einmal), desto vertrauter und lieber wird er mir. Das Licht gestern war phänomenal, die Sonne stand genau auf einem der von durchlässigen Großbuchstaben-Texten umhüllten Wege. Inzwischen ist es so, dass ich einmal entzifferte Texte jetzt schon leichter wieder entdecken kann. Das Überkopflesen und Buchstabieren ist noch einmal ein wenig wie Lesenlernen. Wer sich darauf einlassen kann und sich Zeit nimmt, der erkennt was, liest was, denkt was... Aus den Buchstaben schält sich Sinn heraus. 


"Der Satz 'Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.' bekommt einen anderen Klang, wenn man hungert." (Ein Aphorismus von meinem 2005 verstorbenem Freund, dem Übersetzer und Dichter Henryk Bereska. DerTagesspiegel-Artikel zum Erscheinen seiner Tagebücher ist vor dem Hintergrund der 25. Wiederkehr des 9.11.1989 interessant zu lesen.)

Auch die erste Strophe des Gebets "Von guten Mächten wunderbar geborgen..." von Dietrich Bonhoeffer ist hier zu finden. Anlass mal wieder an diesen mutigen Christen zu denken und nicht zu vergessen...
Der Christliche Garten ist kein Ort, um schnell hindurchzuschlüpfen und weiter zu hasten. Das braucht man dieser Tage auch nicht. Es gibt nicht viele Besucher. Nicht alle Themengärten in den Gärten der Welt sind in der Wintersaison geöffnet, man hat viel Platz und alle Zeit der Welt sich hineinzubegeben in die zur Verfügung stehenden Gartenwelten und ihre Philosophien. Über den nahen Baulärm in Vorbereitung der IGA 2017 in Berlin sollte man hinweghören können. Was zu trinken und einen Imbiss sollte man auch mitnehmen, denn auch die Gaststätten im Garten haben jetzt zu. Dafür kostet der Eintritt für die Gärten aber auch nur die Hälfte, ganze 2,00 €... Und dafür eine ganze Welt...




















Von den Mustern, die die Buchstaben in den Garten und in den Himmel zeichnen, habe ich noch eins luftmaschenverhäkelt zu Streifen verarbeitet. Ist das übrigens eine bestimmte Schrift. Ich finde sie interessant, fast durchweg Versalien, wegen der vorgegebenen Lineatur z. B. mit abgehängten "Ü"-Strichlein, das schmale "C", manchmal schleicht sich ein kleiner Buchstabe ein (z. B. wird "N", aber auch ein längerbeiniges "n" benutzt, auch "e" oder "a" ist gelegentlich klein geschrieben, aber eben in zwischen die Linien passender Größe, ob dahinter ein System steckt?)... Ihr seht, da gibt es eine Menge zu erforschen...

Muster-Mittwoch ist heute wieder bei Michaela.

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana, das ist ja ein ganz spannender Ort.... danke für die interessanten Einblicke und auch den Verweis auf Henryk Bereska...
    Alles Liebe, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ...eines meiner Lieblingslieder, liebe Ghislana,
    schon seit vielen Jahren...die Gärten der Welt möchte ich mir auch mal anschauen...und dann auch ganz viel Zeit haben, um die Schrift lesen zu können...aber auch sonst habe ich schon viel interessantes von diesen Gärten gehört und gesehen -eben nur noch nicht selbst...klasse auch die Perspektivmöglichkeiten, die dieser Buchstabengang bietet...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Ein beeindruckender Platz, deine Fotos wunderschön, so etwas hätte ich gerne hier: Typographie pur!
    Wenn ich wieder nach Berlin komme....
    Du machst neugierig auf Vielerlei!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana, danke fürs mitnehmen und die vielen Gedanken und Eindrücke.
    Herzlichst, deine Lucia

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein faszinierendes Werk - wenn da die Sonne ineinscheint...die Schattenwürfe...Ja, ganz bestimmt ein Ort, für den man sich Zeit nehmen sollte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein wunderbarer Ort! Die Typo ist bestimmt extra für dieses Kunstwerk gestaltet worden, muss ja auch oben und unten zusammenhängen, damit Sie das Gitter bilden kann, ganz andere Voraussetzungen als eine Schrift auf Papier mit sich bringen muss. Danke fürs Musterzeigen und am kommenden Wochenende Ruhe und Licht zum Selbermustern...
    Liebe Grüße von Michaela
    ...meine Schablone habe ich ja für die Teilnehmer an meinem Musterdruckkurs live geschnitzt, damit sie sehen, wie es funktioniert. Weil sie dann selber so beschäftigt mit Schnitzen und Drucken waren, konnte ich auch ein bischen drucken....

    AntwortenLöschen
  7. Ein faszinierender Ort, von dem ich jetzt das erste Mal höre und sehe. Von weitem gesehen, scheint das Gitter interessant ornamental. Und wenn Du uns dann näher heran führst mit Deinen Bildern, erschließen sich Worte und Sinn. Wunderbar!
    Vielen Dank und liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Das scheint ein besinnlicher und schöner Ort zu sein, tolle Fotos, den Garten würde ich mir gern mal erwandern, danke für den Tip!

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein interessanter und bemerkenswerter Ort. Die Gärten der Welt kenne ich leider noch nicht, da muss ich unbedingt mal hin! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. WOW, sehr interessant was man mit Buchstaben so alles machen kann.
    LG pipistrello

    AntwortenLöschen
  11. in diesem buch würde ich auch gern einmal lesen!
    ich fand sie schon bei deiner ersten musterei so interessant und jetzt, nochmal genauer betrachtet, mag ich die schrift noch mehr. die mischung aus kleinen und großen buchstaben macht sie noch lebendiger.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  12. Mir fällt sofort die Nordtür der Sagrada Familia wieder ein. Das muss ein toller Garten sein. Mir gefällt wie Du die Dinge betrachtest, welche Gedanken Du Dir machst und wie Du hier alles zusammenbringst.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  13. ....ganz nach meinem Geschmack - gefällt mir sehr !!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Das ist sehr schön! Besonders in dieser herbstlichen Landschaft :)
    LG, von Annette

    AntwortenLöschen
  15. Da möchte ich irgendnwan auch mal hin, aber wenn Berlin, dann ist meist alles schon verplant und wi du schriebst braucht man für diesen Ort auch Zeit und Ruhe. Wunderbare Fotos!!!! auch tolle Schattenspiele gibt es da sicher. Danke für das Zeigen, es macht so neugierig! VG kaze

    AntwortenLöschen
  16. das ist ja interessant. da kann ich mir vorstellen, dass man dort minutenlang stehen kann und nach buchstaben und worten forscht. toll!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Gishlana,
    während ich bei dir lese, hast du mir gerade einen Kommentar zu meinen Tieren geschrieben. Das ist ja interessant, dass wir gleichzeitig sozusagen bei dem anderen "Lesen". Dein heutiger Beitrag für die Typenmuster ist unglaublich. Sooo passend. Deine Fotos ganz klasse ausgewählt. Ich möchte am liebsten sofort aufbrechen, um den christlichen Garten zu besuchen. LG Karin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.