Sonntag, 30. November 2014

Mein Freund der Baum - doch die Linde ist eine Ulme...

Heute ist 1. Advent! Doch nein, es gibt heute bei mir weder glitzernde Weihnachtsbäume noch verschneiten Winterwald... Aber mit Weihnachten haben diese Bäume doch irgendwie zu tun...

Erinnert ihr euch? Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich einen Baumkalender mit Illustrationen von Inka Lumer verschenkt, zusammen mit Zeit - Zeit zum Besuch alter Baumriesen in unserer Umgebung... Wir haben es zwar noch nicht geschafft, wirklich bei allen 12en persönlich vorzusprechen, aber das wird noch. Immerhin sind es nun mit den beiden Eichen von unserer ersten Radtour schon sieben Bäume, die wir auf drei Radtouren besucht und erkundet haben. Ich widme die Monatssammlung "Mein Freund der Baum" heute also wieder den alten Bäumen ganz in unserer Nähe. Ihr seht nur die Bilder, wir haben auch das Sitzen oder Liegen unter diesen Bäumen, das Berühren der rissigen, rauhen oder glatten Rinde, die Sonne oder den Wind auf der Haut, das Durch-die-Hände-Gehenlassen der Blätter in Erinnerung...


Die alte Linde in Prieros auf dem Dorfplatz, im Februar. Die rabiaten Verschnitte erschrecken mich am unbelaubten Winterbaum immer ein wenig, aber die alte hohle Linde steht schon lange quasi auf ihrer Rinde und treibt unermüdlich aus, wo man sie noch lässt.










Die alte Platane steht auf dem Gelände des Gutsschlosses Blossin, das einst auch Fontane mal besuchte. Das Gelände ist nicht öffentlich zugänglich, aber erahnen kann man sie, die wuchtige alte Platane, auch von draußen hinterm Zaun. Wir waren im September dort.






Anfang Oktober ging es zu einer Fahrradrunde, die uns gleich zu drei Kalenderblättern führte. Der im Kalender als alte Linde in Gussow abgebildete Baum ist aber eine alte, schon ganz zerzauste Ulme. Dem Gefährten entfuhr es beim Lagern darunter, als ich es noch gar nicht bemerkt hatte: "Das ist doch eine Ulme!" Gut gelernt bei mir... ;-) Die Blattform ist aber auch unverkennbar durch den versetzten Blattansatz am Stiel. Befremdlich finde ich die Drahtbefestigung des Naturdenkmal-Schildes. Mag sein, es tut dem Baum wirklich nichts, aber schon jetzt ist der Draht zu eng und beginnt in die Rinde einzuwachsen. Ob das wirklich sein muss? Ein Baum ist ein Lebewesen...


An der Ortsdurchfahrt in Blossin kurz hinter der Brücke stehen zwei prächtige Blutbuchen, eine Hängebuche ist dabei. Oft habe ich diese imposanten Bäume schon im Vorbeifahren aus dem Auto heraus wahrgenommen. Nun bekamen sie endlich mal persönlich Besuch von uns, und beschenkten uns - mit dem frischesten und festesten Steinpilz der Pilzsaison zu ihren Füßen...







Die alte Weide in Dolgenbrodt fanden wir nun auch, im zweiten Anlauf - im September hatte sie sich noch unseren Blicken entzogen... Der drehwüchsige alte Baum steht nicht ganz am Wasser, aber von der Bank unter der Weide kann man in aller Ruhe verweilen und auf die Dahme blicken. 














Ganz nah bei Bäumen zu sein, mit allen Sinnen, und ihr Wesen zu spüren, ist "Sonntagsfreude"... Und mit meinen Augen durch ihre Kronen hindurch in den Himmel zu schauen, da fühle ich mich... - "in heaven"...  

Und eure Baumfreunde? Wie jeden Monat freue ich mich darauf, dass ihr sie - gern auch mit euren Baumgeschichten - hier verlinkt und unsere Sammlung wächst.


Kommentare:

  1. "Mein Freund der Baum" ist ein sehr spezielles Thema für mich. Ich freue mich über Deinen Umgang damit, voller Feingefühl und Respekt. Wie sollte es auch anders sein ;-). Ab einem bestimmten Alter, das ist ganz unterschiedlich von Art zu Art, sind Bäume attraktive Persönlichkeiten, meine Beziehung zu ihnen eine sehr enge. Ich werde deshalb aus meinem gelöschten Blog eine Baumgeschichte herüber holen und bei Dir verlinken. Danke für die Plattform dafür, liebe Ghislana!

    Gruß aus dem Norden
    aelva

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder - und Bäume!
    Schön, wenn man so Radtouren unternehmen kann, um sie alle zu besuchen. Im Harz ist es ziemlich beschwerlich bei dem vielen Auf-und Ab, da hab ich nie so besonders weite Strecken geschafft... und jetzt, mit meinen schlechten Augen, kann ich nur noch ganz vertraute Wege fahren (auch das dürfte ich eigentlich nicht mehr!)... aber ich bin dankbar für jeden Fleck, den ich noch erreichen kann.
    Mir tut es auch immer in der Seele weh, wenn Stadtbäume so radikal beschnitten werden, plötzlich wirkt der Platz ganz kahl... da mache ich demnächst bei gutem Licht sicher auch noch Fotos von unseren Stadtbäumen - ich bin nicht das letzte Mal hier!
    Liebe Grüsze und eine schöne Adventszeit
    Mascha

    AntwortenLöschen
  3. Wie ungewohnt die grünen Bäume erscheinen, jetzt im Spätherbst...
    Wund wunderbare Bäume habt ihr da erradelt!

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich, liebe Ghislana. Was wär das Leben ohne diese prachtvollen alten Bäume? Ich kann es mir nicht vorstellen. Schon deshalb könnte ich niemals dort SEIN, wo sie nicht sind.

    Ganz ganz fest nehme ich mir vor, meinen Freunden auch endlich wieder einmal so einen eigenen Beitrag zu widmen. Ich hab eine stattliche Sammlung in meinen Ordnern ... bald! ;-)

    Einen gemütlichen 1. Advent wünscht dir
    Frau Morgentau

    AntwortenLöschen
  5. Der Spaziergang zu diesen altehrwürdigen und betagten Bäumen hat mir sehr gefallen! Besonders schön finde ich, wenn aus diesen alten Bäumen immer wieder neues Leben sprießt! Ich schaue mal, ob ich wieder dabeisein kann...bei deiner Bäumesammlung...sie ist so schön! Dir noch einen schönen ersten Advent! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Ooooh Gislana, sind das schöne Bilder! Ich muss gestehen, ich habe nur schnell geguckt, zum Lesen fehlt mir im Augenblick Zeit und Muße - aber wird nachgeholt!!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  7. ...was für wunderschöne, kraftvolle Bäume, liebe Ghislana,
    besonders die riesigen Platanen habe es mir angetan...und die gedrehte Weide...ach überhaupt ist es schön, die Bäume zu entdecken...

    wünsche dir einen schönen 1. Adventabend,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Der (handsignierte) Kalender von Inka Lumer hat mich dieses letzte Jahr auch an einer sehr einsehbaren Stelle im Haus begleitet. Sie war 2012 auf dem Burgfest in Storkow und hatte einen Stand neben mir. Der Schönheit ihrer Illustrationen konnte ich mich nicht entziehen und daher habe ich ihr damals einen abgekauft. Ich freue mich schon auf morgen - das Bild vom Dezember gefällt mir besonders gut. Leider habe ich sie letztens in Storkow nicht gesehen. Hätte sonst gefragt, ob sie für das kommende Jahr auch etwas hat ......
    Liebe Ghislana - es sind wieder sehr eindrucksvolle Fotos von Dir. Ich wünsche Dir mit dem heutigen Tag eine wunderschöne Adventszeit - zumindest ist es ja hier überraschend recht kalt geworden.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es großartig, dass ihr euch zu den beeindruckenden Naturdenkmälern in eurer Umgebung aufgemacht habe. Bäume besuchen - das ist doch auch eine Art Verwandtenbesuch... Es sind ja wirklich beeindruckende Exemplare dabei ( mein Favorit ist diesmal die Weide ).
    Bin gerade erst heimgekehrt aus dem Odenwald. Und dieses Mal ist mir aufgefallen, wie sehr verbreitet dort die schöne Lärche ist, schimmerten ihre goldgelben Spitzen trotz Nebel aus dem Fichtengrün hervor.
    Jetzt werde ich hier auf meinem Lieblingsplatz sitzend, mit einem heißen Tee daneben, meine Blogrunde drehen...
    Ich hoffe, du hattest ein schönes Wiedersehenswochenende ;-)
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Das unaufhörliche Ausschlagen der Linde und das gewundene Wachsen der Weide scheinen wie lebendige Skulpturen. Schön anzusehen, was die Natur vermag, wenn man sie einfach lässt.
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Wundervoll, Deine Baumbilder. Wie starke Persönlichkeiten es sind - jeder so individuell und mit einer langen Geschichte, die sich in seiner Form manifestiert.
    Lieben Gruß, Lena

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne alte Bäume! Ich liebe sie alle.
    Viele Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Das mit Draht befestigte Schild ist schon fast eine Kuriosität ! Hier in der Nähe gibt es eine uralte Eiche die im letzten Jahr sehr in den Fokus der Gemeinde geraten ist! Sie wurde genau unter die Lupe genommen. Fällen oder nicht, das war hier die Frage. Sie darf bleiben und Dein Beitrag erinnert mich daran sie mal wieder zu besuchen.

    Liebe Grüße und eine gute Zeit
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  14. Schöne Bäume mit Charakter und Geschichte !
    Viele Grüße,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag Deine Verlink-Aktion total gerne. :-)Ich bin schon wieder etwas spät dran, aber ich würde gern einen Baum verlinken, den ich letztes Jahr kennengelernt habe. Der Lebkuchenbaum ist wirklich was ganz Besonderes. Dieses Jahr hatte ich keinen Zeit für einen Besuch bei ihm, vielleicht klappt es im Frühling.
    Viele Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  16. Nur kurz, aber von Herzen: danke fürs Sammeln!
    <3
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  17. Was für wunderschöne Baumbilder bei dir,besonders die Ulme,da hast du Glück,so viele gibt es nicht mehr... hier steht auch noch eine.Im Dorf.
    Der Draht muss von Zeit zu Zeit gelockert werden! Da muss man die Gemeinde anrufen.Es soll Leute geben ,die zur Zange greifen...LGKatja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.