Samstag, 14. Juni 2014

Samstagskaffee aus (m)einem wilden Garten (11)

Kolkwitzie, rosa blühend, umschwärmt von Hummeln und Bienen, süß duftend, im Vorgarten am Zaun zur Straße, rechts neben dem verblühenden Tamarisken-Flieder.
Kolkwitzie
Ganz nah dran - Kolkwitzie
Heute ein Sammelsurium aus dem Garten rund ums Haus. Ich komme fast nicht hinterher, so sehr blüht und summt es im Garten... Ich hoffe ihr habt wieder Freude an den bebilderten "Nachrichten aus meinem wilden Garten..." Inzwischen ist die Kolkwitzie fast verblüht, abgelöst an der langen Hauswand von der Kletterhortensie, die nach zaghaften Jahren nun endlich durchstartet an ihrem Klettergerüst. Unter federleicht-sommerlichem Himmel...













































Der Kletterhortensie gegenüber erblühten die Fingerhüte, seit vielen, vielen Jahren geliebte und gern geduldete Gartenvagabunden, die sich zuverlässig vermehren, wenn man die Blütenstände aussamen lässt. Denn sie sind "Zweijährige", bilden im ersten Jahr nach dem Aussamen nur eine Rosette, aus der im zweiten Jahr der Blütenstand emporsteigt. Neue Blüten gibt es nur, wenn der Blütenstand auch wieder zur Aussaat kommen darf. Der Fingerhut (Digitalis) ist giftig, gleichzeitig aber Heilkraut zur Behandlung von Herzkrankheiten. Auf die Dosis kommt es an. Aber der giftige Fingerhut ist zur Selbstmedikation ungeeignet. Das sollte man auch beachten, wenn Kinder den Garten nutzen. Ich selber halte zwar nichts davon, aus Sicherheitsgründen sämtliche Giftpflanzen aus einem Garten zu verbannen, viel mehr bin ich dafür, Kinder von Klein auf dafür zu sensibilisieren, dass es Pflanzen gibt, die Menschen nicht essen können, im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen, von denen sich der Mensch ernährt. Meine Kinder sind mit den Fingerhüten in meinem Garten groß geworden.

Noch im April waren nur die Rosetten des Fingerhuts zu sehen.

























Nun haben sich die Blütenstände entwickelt und grüßen im Vorgarten Besucher, Vorbeiwandernde und mich, wenn ich nach Hause komme, und Hummeln schlüpfen begeistert zur Ernte in die Hütchen.


















Neben den roten auch immer wieder einige helle cremefarbige Fingerhüte


























Rund um die Fingerhüte hat die Blühphase der blauen und weißen Pfirsichblättrigen Glockenblumen begonnen, der "Vorbilder" für meine Frühlingspost. Auch sie sind dankbare Gartenvagabunden, wenn man ihre Samenstände ausreifen lässt und nicht unter "verblüht und unansehnlich" einstuft und abschneidet, vor der Zeit...


























Blüten der Pfirsichblättrigen Glickenblumen






































Eine Glockenblume, umringt von Orangerotem Habichtskraut und einer Schafgarbenzüchtung, drunherum "Massen" von Wildem Oregano, der Mengen von Schmetterlingen anzieht, sobald er blüht. Ist aber noch nicht so weit, noch ist er grün.



















Orangerotes Habichtskraut am Teich vor der Terrasse























Das Habichtskraut zog vor Jahrzehnten aus dem Garten meiner Schwester (Harz) bei mir ein, aus zwei drei Rosetten ist ein Bestand von einigen Dutzend Pflanzen entstanden, von denen einige sogar über die Straße an den Waldrand "ausgebüchst" sind.






















Am Rand der Terrasse ein Beispiel dafür, dass man das Gestalten manchmal durchaus ganz allein der Natur überlassen kann: Aus einem Topf hat sich eine Polsterglockenblume über den Boden ergossen und bildet einen wunderhübschen lichtblauen Blickfang rund um Töpfe und Steine. Aus einem anderen Topf machen es die Walderdbeeren nach...



















































Süße rote Früchtchen nasche ich seit ein paar Tagen...
























 
Der Abendhimmel lockte mich neulich noch abends von der Terrasse hinunter an den See.



















Doch heute ist ein neuer Morgen, und der fängt mal ganz besonders an - denn vor ein paar Tagen lag eine Flasche Sekt vor der Tür, von einer lieben alten Freundin aus Kindertagen, die schon seit rund drei Jahrzehnten in Schweden lebt, leider haben wir uns diesmal hier verpasst... Ihre Tochter war jährlich bei den Großeltern ein paar Grundstücke weiter Sommerferiengast, und unsere Töchter setzten quasi unsere Kinderfreundschaft in der nächsten Generation fort... Zum Wohl, M. S.-"M.", und danke für die Kindheits-Erinnerungen an Spiele in Garten und Wald und am und im See über zwei Generationen hinweg...! Sonntagsfreuden!


Nun warte ich mit dem Frühstück auf meinen persönlichen Rad fahrenden Bäckerboten... Habt ein feines Wochenende! Bei mir geht es wie schon Pfingsten weiter mit der Korrektur von Examensklausuren und Hausarbeiten, noch drei Wochen Schule ;-). Wie jeden Samstag freue ich mich, wenn ihr eure wilden Gartentagebücher in einem Kommentar verlinkt!

Samstagskaffee (bei Ninja heute auch mit besonderem Anlass...)
In heaven (bei der Raumfee ganz anders als hier die Woche...)  
Sonntagsfreude bei Maria.


Kommentare:

  1. Liebe Ghislana,
    ich teile Deine Meinung, dass Kinder sehr wohl von klein auf lernen müssen, dass nicht alles essbar ist und die Welt voller Gefahren ist.
    Wunderschön Dein wilder Garten. Ich staune auch immer wieder welche Stauden bei uns wieder kommen und an welchen Stellen sie sich selber erobern. Eine Freundschaft über Generationen, wie schön.
    genieße die Zeit mit Deinem Bäckerboten
    Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. wilde Gartenblicke mit Wohlfühlcharakter zeigte ich diese Woche drei Mal:

      http://einejudika.blogspot.de/2014/06/schattenplatzchen.html
      http://einejudika.blogspot.de/2014/06/klatschmohn-schokominze.html
      http://einejudika.blogspot.de/2014/06/gartenfruhstuck.html

      Löschen
  2. Liebe Ghislana , und was du mir für eine Freude machst ! dein Garten macht mir immer eine besondere Freude ! Zum Fingerhut hab ich eine ganz besondere Beziehung , wuchs er doch in Wales ( ein ganz besonders schöner Urlaub ) neben der Strasse in Mengen ! Ich hab ihn auch auf meinem Balkon zu züchten versucht , leider ist es mir missglückt . Ich finde auch dass man Kindern einen gesunden Umgang mit Pflanzen lernen kann .
    Ein feines Wochenende wünsche ich dir !
    Liebe Grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
  3. liebe ghislana,
    die kolkwitzie - ich war mir nicht sicher, welche hecke meinen volksschulweg einst begleitete - und so habe ich unzählige weigelien im garten ;) auch schön, aber längst nicht so duftend!
    meinen fingerhut hat leider vor ein paar jahren jemand (aus angst) ausgegraben und entsorgt, dabei war er so fein und zuverlässig - so ist das halt, wenn einem der garten nicht gehört und man sich ihn teilen muss. ich stimme dir vollkommen zu - kinder lernen von kleinauf den richtigen umgang mit pflanzen, wenn man sie aufklärt. der wirbelwind hat noch nie was gepflückt oder gar gegessen, ohne vorher zu fragen (außer der runden feinroten chilischote vom hausherrn, die er für eine tomate gehalten hat). ich sag immer, kirschkerne können im kindermagen auch gefährlich sein.
    heute bei mir zwar bilder aus dem garten, aber von schon geernteten früchten.
    herzliche wochenendgrüße
    dania

    AntwortenLöschen
  4. Ooooh, wie schön, Deine Wildgartenansichten!
    Wir haben sooo viele Pläne, aber derzeit kann ich gar nichts aus dem Garten verbloggen, weil hier alles so halbgar herumliegt. Jetzt gerade Päuschen, nachher geht es weiter mit dem Dachbodenausbau, und dann können wir für dieses Jahr wohl nur ein paar nette Gartenansätze versuchen und erstmal di Baustellen beseitigen. Aber nächstes Jahr, da will ich auch so einen Garten, hach.
    Liebe Grüße
    /inka

    AntwortenLöschen
  5. wie gern ich bei dir im garten zu gast bin!! wenn nicht real, dann auch sehr gerne hier. es ist schön, den fortschritt der natur bei dir zu beobachten. fingerhüte haben sich dieses jahr leider nur minimal bei mir ausgebreitet, im nächsten jahr werden es hoffentlich wieder mehr. dafür allüberall glockenblumen, die leider unter dem regen ziemlich gelitten haben. aber sie werden sich erholen!
    deine seebilder sind traumhaft schön!
    ich habe heute auch ein paar gartenbilder für dich mitgebracht: http://manoswelt.blogspot.de/2014/06/kaffeegarten.html
    ganz liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende, liebe Ghislana... soo schöne Fotos hast du wieder gemacht. Du lebst in einer schönen Umgebung...
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für diesen herrlichen Blick in Deinen wilden Garten, liebe Ghislana. Wunderschön, was da alles so blüht. Auch wenn es in meinem Garten nicht so wild zugeht, vieles was ich bei Dir sehe, wächst auch bei mir einfach da, wo es will und wie es will. Ein bisschen lasse ich der Natur auch ihren Lauf.

    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Das ist der allerschönste Garten, den ich je gesehen habe! Habichtskraut mag ich sehr gerne wegen der schönen Farbe, und die Fingerhüte sind toll um zu beobachten wie die Hummeln rein und raus kriechen :) Mir sind "verwilderte" Gärten tausend Mal lieber als so langweilige, gestutzte und leere Gärten, die mag ich gar nicht.
    So toll, danke fürs Mitnehmen ♥

    Liebe Grüße,
    Kivi

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag die Fingerhüte sehr...und finde deine Einstellung zu Kindern und Giftpflanzen ganz fabelhaft...denn man vernichtet ja auch nicht alle Pilze im Wald, die giftig sind, sondern erklärt, welche sich zum Verzehr eignen...Nächste Woche bin ich dann wieder mal dabei...mit meinem wilden Garten...Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. Wieder so schöne Eindrücke aus deinem zauberhaften Garten! Fingerhüte liebe ich auch so sehr!
    Gern hätte ich unser Fingerhutgärtchen in den Bergen zur Blüte besucht. Aber solange der Hund nicht wieder fit ist, müssen wir es verschieben. Und Fingerhüte können nicht ewig warten. Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. ...ich komme sehr gerne mit in deinen Garten, liebe Ghislana,
    und nehme immer was für mich neues mit...Kolkwitzie...noch nie gehört, obwohl ich den Strauch bestimmt schon gesehen habe...ich gärtnere viel nach Gefühl und kann mir die Namen nicht gut merken, aber was macht das schon, ich freue mich daran und das ist gut...wie schön ist der Sonnenuntergang am See, der weckt gleich wieder Urlaubsvorfreude, nun dauert es nicht mehr lange, bis ich am Meer bin :-)...

    meine Gartenbilder heute hast du ja schon gesehen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Immer wieder schön, dein "wilder" Garten, liebe Ghislana!
    Das Bild vom See ist wunderschön und sehr beruhigend. Da ist dir ein richtig guter Schnappschuss gelungen, der die Stimmung auf ganz tolle Weise mit eingefangen hat...
    Abendliche Grüße und ein sonnige Restwochenende wünscht,
    Sabine

    PS.: Ich habe gleich nach deinem Kommentar im Kalender und Fotoordner nachgeschaut, da ich etwas verwirrt war, die Fotos von diesem Ausflug sind noch nicht mal 6 Wochen alt. Vielleicht lag es am Licht bzw. der Tageszeit, da wir schon in aller Frühe dort unterwegs waren :-)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ghislana,
    na das passt doch bei dir, erst die Sonne zum Frühstück für euch und dann den Regen für den Garten.
    Ich seh die Fotos aus deinem wilden Garten immer wieder gern. Sie erinnern mich immer wieder an meine Aussage "wenn ich jemals ein Haus kaufen würde, dann nur mit so viel Garten drumrum, dass der Löwenzahn zur Pusteblume werden darf", wobei der Löwenzahn nur als Bild für den erlaubten Lauf der Natur steht.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, habe heute wartend auf Tochter & Enkelin an meinen Zeugnissen gesessen bis die Hüfte schmerzte...kamen dann doch nicht, sehen uns morgen.
    Schön, deine herumvagabundierenden Pflanzen! Den Fingerhut hoffe ich auch wieder bei mir anzusiedeln und mein Rasen besteht inzwischen nur aus Polsterglockenblume & Walderdbeeren. Und inzwischen haben wir darüber Vogelgezwitscher ohn Unterlass. Das hat der Herr K. mit seiner Fütterungsaktion geschafft ( er hat bereits ein neues großes Paket mit Futter selbst bestellt, das letzte war ja mein Weihnachtsgeschenk ). So wirds hier auch immer wilder...Mir fehlt nur so ein See...
    Lass es dir zwischendurch immer gut gehen mit Porreetorte und Rotkäppchen undso..
    ;-)
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    auch hier wächst viel giftiges im Garten und die Kinder wissen genau was sie nehmen dürfen und was nicht. Zusätzlich gibt´s die Regel, erst Mama fragen, dann essen ;-)). Beim Fingerhut haben wir uns darauf geeinigt, dass die Feen und Elfen ihre Hüte brauchen! Dein Garten zeigt die Wunder der Natur wenn man sie in Ruhe lässt. Eine Kolkwitzie hatte ich auch einst gepflanzt, mal schauen ob sie sich durch das Wildkraut kämpft!

    Liebe Grüße in Deine kleine Idylle und eine ruhige Zeit

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  16. Wie wahnsinnig gerne würde ich jetzt "in echt" durch deinen Garten streifen!

    AntwortenLöschen
  17. Danke für die Gartentour. Der rote HImmel mit See (oder See mit rotem, Himmel?) ist ja Hammer. lg Regula (auf zum Sammeln von Blümchen fürs Montagsmandala) :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Ghislana,
    Du hast ein kleines Paradies. Hier könnte ich mich auch wohlfühlen. Ich liebe es, durch einen naturbelassenen Garten zu streifen und Pflanzenschätze zu entdecken. Dabei ist es mir gleich, ob es sich um Wildpflanzen oder Zuchtpflanzen handelt.
    Du hast Deine Pflanzenschätze wunderschön dokumentiert.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  19. Einmal mehr wunderschöne eindrücke aus deinem Garten, liebe ghislana. Und was giftige pflanzen und Kinder betrifft, bin ich mit dir einer Meinung...viele liebe sonnige sonntagsgrüße Mickey

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ghislana,
    diese Zeit jetzt ist so bunt und schön und das Leben spielt sich meist draußen ab, so sitze ich jetzt mit Kaffee und streife durch deinen Garten. Dank deiner Beschreibungen, kenne ich nun so viele Namen von Pflanzen und Sträuchern, die mir bisher nur "vom Gesicht" her bekannt waren, so ist es heute das Habichtskraut. Der Fingerhut darf sich auch hier im Garten nach Herzenslust ausbreiten. Unseren Kindern haben wir von Klein auf erklärt, welches Wildkraut man essen kann was giftig ist und niemals haben sie Schaden genommen (genauso hat es mit dem rückwärts die Treppen hinab klettern lernen geklappt ;o))
    In den letzten Tagen gab es immer wieder mal Bilder aus dem Garten und daher lasse ich diese einmal hier.
    Dass die letzten Schulwochen recht gut vergehen, das wünsche ich dir und ganz lieben Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen
  21. und dann kommt der ganz richtige sommer!
    ich bin gerade dabei, meinem füchslein beizubringen, dass man nicht jede pflanze essen kann; und merke im zuge dessen, dass ich damit irgendwie das pferd von hinten aufzäume und mir selbst ein kleines ei gelegt habe, indem ich als gegenüber seiner ersten botanischen bekanntschaft ein gänseblümchen gewählt habe, erklärend, dass man es auch essen könne – was der junge herr auch mit genuss bei jeder erneuten begegnung tut, um mich oft genug in ausspuckbetteleien zu verwickeln, wenn ich nicht sicher bin, ob es nicht doch etwas anderes war, das er sich da einverleibt hat ... bislang ist er jedoch recht treffsicher unterwegs.

    AntwortenLöschen
  22. … würde auch gerne durch diesen Garten spazieren!
    Magst du mal zu mir rüber gehen?
    http://planerin.blogspot.co.at/search/label/Freitagsfüße
    vlg und schönen Wochenbeginn! el*sabeth

    AntwortenLöschen
  23. Dein Samstägiger Rundgang durch den Garten ist eine Freude. Wie üppig alles wächst. Gerade für Kinder ist ein solcher Garten doch ein Paradies!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Cora

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Ghislana,
    erst jetzt entdecke ich diesen post. Da du in der Leseleiste bist habe ich NIE das aktuelle sondern immer nur den "alten" Post gefunden, DUMMES PROGRAMM. Unsere Gärten sind sich sehr ähnlich, wobei der Digitalis sich erst diese Jahr bei mir eingefunden hat, worüber ich mich sehr freue.
    LG pipistrello

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.