Mittwoch, 11. Juni 2014

Muster-Mittwoch - Geometrie (2)

Dachfenster-Drumherum mit Fontane lesender Reisemaus, wir beherbergen die Literaturfreundin, seit wir sie nach einer Wanderung auf dem Bahnhof "Edle Krone" gefunden hatten...


Unterm Freiberger Dach zu Pfingsten stellte ich beim Frühstück die (natürlich völlig unverfängliche...) Frage an den Gefährten: "Sag mal, wenn du an Geometrieunterricht in der Schule denkst, was fällt dir da eigentlich ein?" Sehr prompt die Antwort: "Mein Lieblingsfach, warum fragst du?... Schräge Kegelschnitte z. B...."... So ist das... Heute hier
vermusterte sächsische Dachgeschoss-Geometrie... 


...vermustert durch horizontales und vertikales Spiegeln und Aneinanderfügen

An diesem Dachfenster-Pärchen saß ich luftig im Schaukelstuhl bei weit geöffneten Fenstern, eine Kastanie vis a vis, und korrigierte Pfingstsamstag und -sonntag 16 Hausarbeiten - da war das "geometrische" Hinschauen eine willkommene Abwechslung...

Der vermusterte Kastanienblick

In Mittelpunkt des nächsten Musters das Juni-Motiv des 2014-Kalenders mit Fotografien meines Sohnes. Vermutlich stammt das Motiv aus der Serie dieser Ostsee-Abendbilder. Auch das Foto löst gewissermaßen schon eine Geometrieaufgabe: Strand, Meer, Horizont, Himmel, Gleitschirm, den Menschen dazu und den Sonnenuntergang zusammen aufs Foto zu bekommen... Als wir über Geometrie sprachen, fielen mir die Flächen und Schrägen auf dem Kalender und am Dach derart auf, dass sie vermustert werden mussten...



Inzwischen fielen auch mir wieder Geometrieaufgaben ein, die ich einst mit Freude gelöst habe: Verschiebung, Drehung, Spiegelung von Flächen... Sowas Ähnliches machen wir ja hier auch und ein bisschen muss ich da kaze glatt Recht geben, die bei mir beim letzten Mal kommentierte: "Da gestalterisch für mich alles , aber auch alles aus Linie und Kreis besteht, ist das Leben für mich eigentlich Geometrie." Wenn doch also nur Schul-Geometrie und lebendige Gestaltungs-Geometrie im noch immer so dominierenden fächergeteilten Unterricht fachübergreifend zusammenfänden..., hat wer da positive Beispiele aus aktuellem Schulleben? 

Die Sonne mustert morgens durch dieses Küchenfenster mit...
... und ich griff die Sonnenspielerei fürs Mustern auf
Ist es mit der Geometrie vielleicht so wie mit dem Mond: „In unseren Schulen gibt es zwei Monde. Sie treten in verschiedenen Räumen auf; hart und nackt der eine, der andere leise und verschleiert; vorgeführt von zwei verschiedenen Fachlehrern. Was der eine Mond mit dem anderen zu tun hat, davon wird nicht gesprochen. Gibt es den Deutschlehrer, der ein Mondgedicht bespricht und dem der Glanz der Newtonschen Mondrechnung noch gegenwärtig ist? ... Kann man sich einen Physiklehrer denken, der zur Einleitung dieser Mondrechnung die unvergleichlichen Sätze Johann Peter Hebels seinem Schüler vorliest, dem die Dunstglocke der Städte den Horizont geraubt hat?“ (Martin Wagenschein: Erinnerungen für Morgen, 2002 S. 162)


















Am Pfingstmontagmorgen reisten wir hierher. In den Hausflur, auf die vieleckigen Steinchen-Flächen der Treppenstufen, warf die Sonne gerade ein Stückchen Regenbogen...


Muster-Mittwoch bei Michaela, im Juni lautet das Thema: Geometrie.


Kommentare:

  1. Ja, alles ist Geometrie - das erlebe ich in meinem Beruf beim Bauzeichnen täglich. Trotzdem darf überall auch ein wenig Poesie sein. Beides finde ich in deinen Mustern. Und in der Geschichte zu den zwei Monden, die mich besonders bewegt hat. Danke dafür und herzlichste Grüße
    von Lucia

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gelungene geometrische Musterrei. Kaleidoskopblick!!!
    Gefällt mir sehr und was aus einem Bild alles entstehen kann!
    LG Susan

    AntwortenLöschen
  3. die worte von martin wagenschein sind so einfach und doch in unseren schule so schwer umzusetzen. bedauerlich, denn ich stehe voll hinter seinen aussagen.
    was du aus den schönen fotos gemacht hast, finde ich äußerst faszinierend. das dachgeschoss-ostsee-muster mag ich ganz besonders, aber auch die ge-xten küchenschränke sind toll.
    ich muss doch mal dein collagen programm ausprobieren!
    ganz liebe grüße - hier heute kein garten, es schüttet und gewittert.
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Ach, wie schön, du wieder vieles zusammenbringst... Ich denke, grundsätzlich ist Geometrie für Schüler nicht so ein Hassfach, da es noch recht greifbar und praxisnah ist, oder? Ich werde heute nochmal eine Umfrage bei den anwesenden 7. und 9. Klässlern anstellen. Ich habs immer ganz gerne gemacht, aber meine Zeichnungen waren nie so exakt, das war eher das Problem.
    Danke für deinen Pausenblicke und Gedanken und die Muster im Haus... Liebe Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (Also ein Hassfach in dem Sinne hatte ich nie, ungeliebt heißt ja noch nicht verhasst ;-))

      Löschen
  5. Toll geworden deine Experimente mit der Geometrie. Eine ganz andere Herangehensweise...so hab ich das noch gar nicht betrachtet ;-) gefällt mir gut!

    Lieben Gruss Claude

    AntwortenLöschen
  6. Verzauberte Schnappschüsse sind das, unglaubliche Effekte entstanden, man merkt dir den Spaß an der Sache an:-)
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Was alles ein Muster werden kann im zweiten Leben!
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  8. Ist schon der Wahnsinn wie dieses Geometrie-Thema dich in den Bann zieht und wenn man sich erstmal auf irgendwas eingeschossen hat, dann sieht man es ja auch gleich überall (geht mir auch so), die reine Musterwut, die da mal wieder abgeliefert hast!
    l.g. barbara bee

    AntwortenLöschen
  9. Hach...liebe Ghislana...was man doch alles vermustern kann...du bist genial...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. ...jetzt springt sie dich ja förmlich an, liebe Ghislana,
    die Geometrie...das ist toll, wie man vieles mit andren Augen sieht, wenn man sich auf ein neues Thema einlässt...und so schön hast du wieder gemustert...das Küchenfensterlicht leuchtet am schönsten aber die Dachbalken gefallen mir auch sehr...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,

    unglaublich, was du alles vermustert hast. Ich hab deinen Post mit allen Bildern und Gedanken mal wieder verschlungen.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  12. wow, was für eine Auswahl!
    von dem kalenderbild fühlt man sich richtiggehend beobachtet…
    liebe Grüsse, ich bin schon auf nächste Woche gespannt!

    AntwortenLöschen
  13. Ein mustergültiger und gleichzeitig sehr poetischer Post. Zusammengefast heißt das einfach: Musterpoesie!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  14. welch ergiebiges thema!
    kegelschnitte, jaja, die mochte ich auch, berechnen nämlich.
    geometrie hatte ich als schulfach nie, dann aber im studium darstellende geometrie und nach harten wochen des kopfzerbrechenden aufdasblattstarrens schlüpfte dann tatsächlich irgendwann meine begeisterung und wir wurden noch ganz gute freunde, die konstruktion und ich.

    AntwortenLöschen
  15. Du bringst in die kühle Geometrie so schön die Poesie ein! Unglaublich wie aus schubfächern eine Lichterdecke eines Festsaales wird. einfach ein schönes Thema. LG kaze

    AntwortenLöschen
  16. Du schaffst es, das geometrische ins Zauberhaft-Träumerische zu verwandeln, dem Abstrakten eine Seele einzuhauchen. Wunder-voll. Wirklich.
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  17. ja, wirklich fantastisch, wie du Fotos zu abstrakten geometrischen Mustern verarbeitest!
    das diagonale Holzbalken-Muster ist mein Favorit.
    LG chris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.