Montag, 10. Februar 2014

Chicorée flämisch

Wegen der Bitterstoffe (ich weiß, die sind sehr wichtig für eine ganzheitlich-gesunde Ernährung, ich bemühe mich auch) esse ich Chicorée nicht übertrieben gern. Doch da gibt es ein, d a s  Chicorée-Gericht, vor ungefähr drei Jahrzehnten aus der Samstagsausgabe unserer damaligen Tageszeitung ausgeschnitten und in mein Kochbuch geklebt. Chicorée flämisch mag ich immer wieder gern, (so gern wie der Gefährte diesen Rosenkohl) und bereite es auch gern zu, inzwischen "aus der Lameng", (wie meine rheinländische Mutter zu sagen pflegte, die alle ihre Rezepte so zubereitete, aus dem Handgelenk, doch nicht ohne Konzept! Weshalb es mir noch immer schwer fällt, etwas von ihren leckeren Gerichten so nachzukochen, dass es so schmeckt wie bei ihr... Aber Chicorée flämisch machte sie nicht, nur ich!)
Endlich habe ich geschafft, alle Fotos beisammen zu haben, zweimal war's schon aufgegessen ohne dass ich das Resultat optisch hier hätte zeigen können...

 

Zutaten (für 4 Personen-Mahlzeit)
2 bis 3 Chicorée
Salz
2 bis 3 Äpfel (können säuerlich und schrumplig sein)
eine "Träufelmenge" Saft von einer Zitrone (keine Pflicht, ich hab oft gerade keine)
1/4 l Sahne (mit 1 Teelöffel Zucker, falls gewünscht, ich selbst nehme keinen Zucker mehr dazu, die Apfel-Fruchtsüße reicht völlig)
Butter oder Pflanzenfett
grob geriebene Käsereste (ca 20 - 50 g)



Zubereitung
- aus den Chicorées von unten kegelförmig die (sehr bitterliche) Basis herausschneiden und die Blätter einzeln in eine mit Pflanzenfett ausgeriebene feuerfeste Form schichten (bei mir schon seit "Ewigkeiten" eine alte runde Jenaer Glas-Schüssel im Wechsel mit einer neueren solchen, die inzwischen aber in diese Küche umgezogen ist) und nur leicht salzen
- die Äpfel schälen und achteln, die Achtel auf den Chicorée legen
- die (evtl. gesüßte) Sahne darüber gießen (ich nehme abweichend von der Rezeptvorschrift 1/4 statt 1/8 l, weil wir die Sauce so gern haben...)
- geriebenen Käse oder Käsestreifchen darüber geben
- mit einigen Butterflöckchen bedecken
- Schüssel mit Deckel im Backofen auf 180 °C erhitzen und bei der Temperatur ca. 20 - 30 Minuten garen lassen, zum Schluss für einige Minuten den Deckel abnehmen, damit der Käse eine feine Kruste bildet
- mit Reis oder Baguette (und Weißwein) servieren


Guten Appetit. Noch mehr Appetit? Schaut bei Katjas Mhhhhhh My Monday

Kommentare:

  1. wenige zutaten und die klingen herrlich – das perfekte gericht für mich.

    AntwortenLöschen
  2. Yummi, das sieht total lecker aus. Ich kenne Chicoree in Sahne gedünstet durch ein Rezept aus Mecklenburg. Das ist ebenfalls total lecker.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Leckerschmecker! Hallo, meine Liebe! Hab mir erlaubt, Dich auf meinem blog zu nominieren. Mach doch mit beim liebster award. Danke und lg Deine Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. oh, wie lecker, liebe ghislana! da wär ich gern zum essen dabei gewesen :-) lg mickey

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    das hätte ich gerne mitgegessen. Die Söhne hätten gestreikt.
    Auf die Idee Äpfel mit zu dünsten wäre ich selber nicht gekommen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  6. Hier gibt es auch so ein altes Chicorée - Rezept aus ner Zeitschrift. Aber seit ich nicht mehr koche... Hätte gerne mitgegessen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Hmmmm, muss ich auch mal probieren. Und wie man dem Chicorée und anderen bitteren Salatsorten die Bitterstoffe entzieht habe ich hier verraten. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag Chicorée Salat mit Apfelsine, Apfel, Rosinen und Zitronensaft sehr gern...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    was ist das toll, heute finde ich in Katjas Runde so viele Rezepte, auf die ich schon lange warte, so auch Deins. Mir ist er auch zu bitter, der Chicoree, und Deine Variante läßt hoffen. Das probieren wir hier mal aus. Wo ich als Gemüseliebhaberin auf weiter Flur allein stehe ...
    Sei feste gedrückt, Du Liebe, und es war durchaus ernst gemeint, wenn es Dich nochmal in die Gegend verschlägt, sag doch Bescheid, Du darfst sogar aussuchen, was für ein Kuchen gebacken wird Dir zu Ehren.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  10. so fein…das habe ich oft in gent gegessen….sehr verlockend!
    jetzt habe ich endlich ein rezept dazu…vielen dank!
    du hast mir eine grosse freude damit gemacht!

    AntwortenLöschen
  11. Lecker, Chicorée hatte ich heute auch

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  12. Ich mag bitteres Gemüse wirklich gerne , egal welches . Chiorée ganz besonders , ich esse die Blätter oft einfach so , ohne Marinade :) dein Rezept muss ich unbedingt nachkochen , das klingt sehr fein !
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  13. Es geht mir mit Chicoree wohl wie vielen hier, er ist mir oft zu bitter. Hier und da traue ich mich immer wieder dran, kam bisher aber meist zum gleichen Ergebnis. Deine Variante sind jedoch sehr lecker aus. Mal schauen wann ich einen neuen Versuch mit diesem Gemüse wage :-)

    AntwortenLöschen
  14. Lieben Dank für dieses leckere Gericht! Das ist heute mein Abendbrot, ergänzt mit ein wenig Gorgonzola in der Sauce und gebratenem Fisch dazu. Mmmmmmmmh......
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    ich bin Rheinländerin und habe auch von meiner Mutter gelernt, "aus der Lameng" zu kochen. Ich liebe es! Klappt nicht immer, aber meistens. Die Ergebnisse sind nicht immer komplett reproduzierbar, aber meistens. Das einzige Problem ist - frag meine Mutter mal nach einem Rezept. "Hm, wieviel Mehl? Also, das kann ich jetzt nicht so genau sagen, das musst Du ausprobieren." ;-))
    Dein flämischer Chicoree sieht super aus. Ich mag Chicoree gern, habe aber schon länger nicht mehr damit gekocht. Zeit, das mal wieder zu tun!

    Liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.