Montag, 25. November 2013

frapalymo (V)

30.11.2013

Der letzte Frapalymo-Tag für diesmal. Über Lucia fand Sophie den Impuls dafür: „die bleibende beute“. Ja, was bleibt. Hier bei Sophie wird auch das zusammengetragen.

was bleibt

nichts erbeutetes
zum
nachhausetragen

eher
gefundenes
 
aufmerksamkeit

für
zugefallenes

in fluss sein

sinnen

für das spiel
mit worten

in mir
 

29.11.2013
Sophies Impuls lautet: „das nichts“. Da gibt's ne Menge zu sagen, hier sammeln sich die Texte. Ich hatte zwei Gedankenfünklein zum "nichts":

1
was so alles
wie
aus dem nichts
erscheint...
kommt...
passiert...

da muss
doch
was
sein

im
nichts

2

nichts
nichts
nichts

ich tu heut
nichts

ich bin

ist das
nichts

28.11.2013

Sophies Impuls für heute: „und welcher buchstabe wärt ihr gern?“ Das findet ihr hier heraus. Ich hab's mir in einer Runde "o" gemütlich gemacht...

rund, ganz rund
ein rund nehm ich mir
   nehm ich mir

rund, ganz rund
ein rund um mich drum
   um mich drum

rund, ganz rund
ein rund für uns zwei
   für uns zwei

rund, ganz rund
ein rund in mir drin
   in mir drin

rund, ganz rund

ein rund ist so warm
   ist so warm


27.11.2013


Der Impuls für heute lautet: „um halb zwei, mittags im winter, ist das licht schon alt.“ Dieser Satz stammt von der überaus reizenden "Poetin" hier. Wie immer sammeln sich die heute entstandenen und entstehenden Texte bei Sophie, der Initiatorin des Lyrikmonats. Mir kamen (nach dem Nach-Lesen meines heutigen Gastbeitrags bei Astrid) dazu folgende Worte in den Sinn:


kaum hell geworden
heute
und
schon wieder
kaum noch licht

es ist november

ruhezeit
nicht nur für bäume

ruhezeit, eigentlich
auch für uns selbst

zu finden den keim
der drängt in uns
ans licht

Damit geh ich jetzt in den Abend und zu Evá, die mittwochs den Mittelpunkt sucht.


26.11.2013

Hirzwald im Schwarzwald 2012
Sophies Impuls: "Bedichtet eine Redewendung." Hier versammeln sich die Texte von heute. Ich schrieb über "schlafen wie ein stein"

wie schläft ein stein
schläft er denn

abermillionen jahre lang
ist er schon da
tausende jahre lang
liegt er an seinem platz

geschoben vom gletscher
geschliffen von wasser
wind und sand

seine augen haben
alle zeiten gesehen
seine ohren
hören immer weiter
anschwellenden lärm

steine leben lange
er liegt ruhig
still gelassen
von unsagbarer kraft

neben ihm
liegend
kann ich sie spüren

die kraft
des steins
gewachsen
aus millionen von jahren
auf dieser erde

wer bin ich denn

nicht mal
eine sekunde lang
hier auf erden

ich werd schlafen
im moos
nah beim stein

mir seine kraft anschlafen
 
fürs wachen hier
25.11.2013

Sophies Lyrikmonat November geht in die letzte Woche, noch 6 Texte. 
In diesen Beiträgen findet ihr alles Bisherige, auch mit Links zu allen Impulsen und zu allen "Mitdichter/innen":

frapalymo I
frapalymo II
frapalymo III
frapalymo IV 

Diese Woche folgt in diesem Beitrag noch mal jeden Tag ein Text. Der jeweils neue Text steht dann gleich oben.


Edit 26.11. - Ergebnisse von Teilnehmerinnen eines Papierschmuckseminars mit Evelyn Lindow Meine eigenen Origami-Talente sind extrem begrenzt..., ich hab Stabperlen gewickelt ;-)

Der Impuls für heute aus Sophies Richtung lautete: "gefaltete vögel". Hier versammeln sich die verdichteten papiernen Schätze. Da ich einen solchen kleinen Schatz hier bei mir hab, lag's nahe seiner Geschichte Worte zu schenken:

kleiner kranich

neben dem kalender

am seidenen faden
an der wand

dünnes papier
zart, leicht, fragil

japanisch gemustert
rot und weiß
und gelb und grün

gefaltet
von der hand
der ältesten
freundin

in einem brief
geflogen
von ihrem ort
zu meinem ort

kündet
ihr lächeln
und anmichdenken
erzählt
von seltenen
stunden
gemeinsamkeit

bewahrt
unsere freude


Kommentare:

  1. welch feine ode an die freundschaft — papieren festgehalten.

    AntwortenLöschen
  2. Warm und liebevoll klingen deine Worte in mir nach ... eine solche Freundin sein eigen nennen zu dürfen ist wahrlich ein Geschenk des Himmels. Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja wieder einmal wahre Papierschätze á la Ghislana - so herrlich bunt und kreativ. Da möchte man sich gleich mit einem Stapel Papier dazu setzen und mitwerkeln :-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. So gerne nutzt man den Stein als Metapher für das Leben: Der Stein in der Brandung sein z.B.
    Immer wieder ein schöner lyrik-Spaziergang bei Dir!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana... Dein "Licht"-Gedicht von heute trifft es haargenau... Ruhezeit... auch für uns selbst... wunderbar geschrieben! Hab einen schönen Abend!
    Herzlich,
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. dein lichtgedicht mag ich. sehr! nehme es mir jetzt zu herzen...
    liebe grüße lucia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.