Dienstag, 19. November 2013

Collagen-Unikate "in Serie"

Wir sind schon über die Mitte des Herbstes ein paar Tage hinaus. Meine neuen Jahreszeitenbriefe standen an. Jeder Abonnent bekommt zu Brief, Text und Naturerfahrungs-Impuls etwas zur Jahreszeit passendes Handgemachtes oder ein Fundstück. Da die Zahl der Abonnementen wächst und ich mehr und mehr Handgemachtes brauche, was mich sehr freut (!!!), arbeite ich für die Jahreszeitenbriefe seit der Blogger-Frühjahrspost 2013 an "Unikaten in Serie"


Die Ausgangsmaterialien für die Collage "Herbst" waren diesmal handgemachte Restpapiere (v.l.): Blätterdruck, Wachs-Batik-Papier, Schöpfpapiere, (echtes...) Wespennestpapier, gepresste Herbstblätter, Wachskreiden-Frottage, und ein alter nicht mehr benötigter Kunstdruck mit Blättermotiv.




Und hier kommen erst mal die heutigen Alltagshelden ins Spiel: Zum Pressen von Blättern und Blüten seit vielen Jahren bewährt: alte Telefonbücher. Leider sind auch sie inzwischen aus immer mehr (hoch)glänzendem Papier, damit weniger saugfähig und weniger geeignet zum Pflanzenpressen. Also die aus den 90ern in Ehren halten... (Dank jahrelanger Tätigkeit in einer Verwaltung in einem meiner vorigen Leben konnte ich einen großen Vorrat "nicht mehr aktueller" Telefonbücher ansammeln...)











Die Ausgangspapiere werden in Streifen gerissen. 





Ich habe Streifen so auf einen übrig gebliebenen Kunstdruck arrangiert und geklebt, dass dessen zum Herbst bestens passender Untergrund in Silber und Braun noch teilweise durchscheint und am Ende ca. 5 x 5 cm große Collagen entstehen können, die dann auf quadratische Briefkarten geklebt werden. 

Nach dem Kleben wird zunächst in ca. 5 cm hohe Streifen geschnitten, ggfs. nachgeklebt und gepresst (ich nehme für einzelne Stellen ein schweres Reststück einer Fliese aus dieser Küche) und fürs Ganze die beim Arbeiten hinter mir im Regal stehenden großen Bücher, meist Garten-, Baum-, Kunstbände...)


Nach dem Pressen werden ca. 5 x 5 cm große Quadrate geschnitten, die möglichst je alle verwendeten Papiere enthalten und ästhetisch "passen". Auf jedem dieser Quadrate erfolgt das "Finish" mit einem passend geschnittenen oder gebrochenen Stück gepresstem Herbstblatt (hier Spitzahorn). Dann auf Karten kleben. Fertig. Bereit zum Verschicken. (Die nachfolgend gezeigten drei Beispiele der Minicollagen sind im Original ca. gut 5 x 5 cm groß und kleben auf einer quadratischen Karte in der Größe von ca. 15 x 15 cm)



 


Upcycling-Dienstag bei Nina
100. (!!!) Creadienstag
Alltagshelden

Kommentare:

  1. hinreißend, liebe ghislana! so ganz und gar herbstlich bezaubernd sind sie geworden!
    und grinsen musste ich - ob der telefonbücher und der großen, dicken kunst- und gartenbücher zum pressen der geklebten teile. die sind bei mir auch immer in benutzung. in den kisten ist das papierpressen allerdings manchmal recht schwierig, da werden dann kleinste büchlein übereinandergestapelt und mit steinen beschwert - das sieht manchmal sehr lustig aus!
    deine abonnentinnen werden sich auf jeden fall sehr freuen!
    liebe grüße schickt dir mano

    AntwortenLöschen
  2. so feinst collagiert, liebe ghislana! und ich freu mich, deinen kreativen tisch zu sehen!
    feine jahreszeitenbriefe werden das! und welch freude mit dir und den abonnentInnen, dass sie sich vermehren!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee!!!! Ganz individuell und doch gleich!

    AntwortenLöschen
  4. ich finde die collagen unheimlich schön, liebe ghislana. hm, telefonbücher, ich weiß nicht, wann ich das letzte in händen gehalten hab, bloß, dass es schon richtig lang her ist. bei mir müssen die lexika herhalten als blattpressen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    welche Mühe Du Dir machst! Man vergisst schnell, dass der Herbst noch lange nicht vorbei ist. Die Adventszeit kommt er Jahreszeit in die Quere.
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein Kunstwerk, liebe Ghislana...und dein Arbeitstisch sieht nach ganz viel Kreativität aus! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Telefonbücher ... das ist schon so lange her, dass ich mal in einem geblättert habe. Schön! Mir gefällt die Idee eine große Collage zu machen und sie zu zerschneiden, damit man lauter kleine hat. So simpel, aber ich wär mal wieder nicht drauf gekommen und hätte jedes einzeln angefertigt und erst hinterher hätte ich die zündende Idee gehabt. Ich kenn mich einfach zu gut!

    AntwortenLöschen
  8. Das sind ja wahre Kunstwerke! Wie schön, dass ich grad auf deine Abos aufmerksam geworden bin - jetzt erklärt sich auch dein Blogname. Eine ganz wunderschöne Idee, die du da umsetzt!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. liebe ghislana, ein farbenmeer, in den feinsten abstufungen….
    ich bin sehr fasziniert von deinen wunderschönen collagen!
    welch eine freude deine bilder zu betrachten! danke!

    AntwortenLöschen
  10. Ich schätze mich glücklich, einen Teil dieser wunderschönen Farbcollage bei mir zu haben! Heute Morgen beim Frühstück ruhte mein Blick des öfteren darauf. Goldene Töne, wie sie gerade (endlich auch einmal wieder) die Sonne hervorbringt. Dir wünsche ich auch etwas "Sunnesching"!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,

    das ist wirklich ein würdiger Beitrag zum 100. Creadienstag, so tolle Karten. Ich freu mich, dass ich bis dahin zurückgeblättert habe. Du hast immer so tolle Ideen, hach am liebsten würde ich jetzt meine Papiersammelschublade aufmachen ... naja, später ...

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.