Donnerstag, 17. Oktober 2013

In heaven - unter Sachsens Himmel (3)

Etwas vorfristig, der Freiberger Herbsthimmel, aber er ist orange und noch mal so blau! Und das Orange möchte Nic heute von uns sehen. Ein Spaziergang in Freiberg unsere Straße hinauf hat mir diesen Himmel beschert, eine rotgoldene Augenweide. Da musste ich einfach stehen bleiben, fotografieren, Blätter sammeln..., kaum satt sehen konnte ich mich, und ihr könnt nun ein bisschen mitschwelgen...




Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich,dass am Himmel Wolken ziehen
Und dass es regnet, hagelt, friert und schneit.
Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit,
Wenn Heckenrosen und Holunder blühen.
- Dass Amseln flöten und dass Immen summen,
Dass Mücken stechen und dass Brummer brummen.
Dass rote Luftballons ins Blaue steigen.
Dass Spatzen schwatzen. Und dass Fische schweigen.

Ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht
Und dass die Sonne täglich neu aufgeht.
Dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter,
Gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter,
Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehn.
Man kann nicht alles mit dem Kopf verstehn!
Ich freue mich. Das ist des Lebens Sinn.
Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter:
Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt.
An solchem Tag erklettert man die Leiter, 
Die von der Erde in den Himmel führt.

Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben,
- Weil er sich selber liebt - den Nächsten lieben.
Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne
Und an das Wunder niemals ganz gewöhne.
Dass alles so erstaunlich bleibt und neu!
Ich freu mich, dass ich... Dass ich mich freu.

Mascha Kaléko (1907 - 1975)

Mehr Orange bei BIWYFI.
Mehr Himmel bei In Heaven.

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana,

    was für ein herrlicher Post. Deine Bilder sind einfach wundervoll. Dieses Orange, dieses Blau - da kann man einfach keine schlechte Laune haben.
    Das schöne Gedicht spricht mir wahrlich aus dem Herzen. Ich freue mich zu jeder Jahreszeit und erwarte voller Spannung, was mir die Natur so zeigen wird. Vieles habe ich schon gesehen und bin trotzdem immer wieder aufs Neue erstaunt und fasziniert.

    In diesem Sinne wünsche ich Dir einen wunderschönen Tag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. dass man sich an das wunder niemals ganz gewöhne - genau!
    herzlichen gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana,

    was für ein Gedicht! Deine Sachsenmitbringsel und Kalékos Worte.
    Ich bin so entzückt, dass ich mir die Zeilen kopieren und ausdrucken muss.
    Danke sehr & einen lieben Gruß
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Ach wie schön...so schön...und dann noch Freiberg...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Das Gedicht passt so gut zu meinem Morgen - schön, diese Stunden hier in Worte gefasst zu finden. Und das Blau und Orange, zum Einsaugen herrlich und für einen grauen Wintertag aufheben.
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. das kann ich nachvollziehen, liebe ghislana, gerade heute nachmittag gings mir gleich. wunderschön, diese farben, die bizzarrheit eines feuerwerks auf dem weg zum verwesen. aber ja, mascha kaléko hat recht, sich übers freuen freuen, das ist gut.

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön! Ich freu mich auch ... über deine Fotos! :)
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  8. Wie wahr!
    Bei uns war heut auch so ein traumhaftes Wetter mit viiiel Sonne, das tut sooooo gut nach so viel Schnee und Regen.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Welch Farbrausch! Hier kann man diese Leuchtkraft nur in der Kunst finden, sonst nur Grisaille...
    Mein heutiges Foto ist vom letzten Herbst ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Oha - welch ein Farbenspiel, so traumhaft schön, liebe Ghislana!

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderschönes Gedicht ist das und es passt damit hervorragend zu den traumhaften Herbstfarben deiner Bilder. Orange und leuchtend Blau... beide Farben könnte ich im Innenraum nicht ertragen, aber in der Natur sind sie die Perfektion des Herbstes.
    "In mir ist alles aufgeräumt und heiter"... das wünsche ich mir mal. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Wow, was für ein Farberlebnis. Sehr schön festgehalten und mit einem feinen Gedicht von Masche Kaléko garniert.
    Ein schönes Wochenende für Dich, Cora

    AntwortenLöschen
  13. Einen solch grandiosen Himmel haben wir auch heute hier nicht zu sehen bekommen. Dafür alle, alle Kinder & Kindeskinder inklusive 101jähriges Geburtstagskind! Du hattest also recht: Die schöne Woche hat noch ein i-Tüpferl bekommen. Morgen lasse ich es sehr ruhig angehen, bevor ab Montag wieder viel Besucher auftauchen ( hiert sind ferien ).
    Dir auch einen schönen Sonntag!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, was für Farben und so ein schönes Gedicht! Ich liebe Mascha Kaléko sehr. Vielen Dank fürs Teilen!

    Liebste Grüße von Sanne!

    AntwortenLöschen
  15. über diesen beitrag freu ich mich auch!
    ♥lichst, mano

    AntwortenLöschen
  16. Das sind aber wunderbare Herbstfotos. Ich mag diese warmen Herbsttöne einfach sehr gern.
    Herzliche Grüße aus Wien
    Dita

    AntwortenLöschen
  17. Diese Farben sind so grandios, da fehlen einem die Worte. Ich habe neulich ähnliche Fotos gemacht und an ein paar Tagen in einem Liegestuhl in einem wunderschönen Kurpark gelegen und durch bunte Blätter in den unfassbar blauen Himmel geschaut. Diese Farben bleiben im Herzen, auch wenn es grau und trüb werden sollte. Danke für die Erinnerung daran, Ghislana. :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.