Mittwoch, 11. September 2013

Holundermuster...


 - und was machst du nun damit? ... Bevor die Frage kommt, schicke ich mal ein (im Netz oft Picasso zugeschriebenes) Zitat ins Rennen, das mir neulich auf einem Blog begegnet ist: "Wenn man vorher wüsste, was es wird, bräuchte man es nicht zu machen..."



Ich mache einfach so, aus innerer Lust heraus, mit Freude am Prozess, mit Freude am spielerischen Umgang mit natürlichen, mich sinnlich (und oft auch emotional) ansprechenden Materialien, mit Freude an Düften und an Farben und am Matschen, langsam, mit Pausen, achtsam auf Weg und Abzweigungen achtend, eins gibt das andere, hier die sonntägliche Radtour den Holunder, der Holunder den Saft, der Saft das Gelee und Farbe und Farbe für das Windlicht und für Muster und..., mal sehen..., ich lasse mich gehen... (oder führen)... Ich fühle mich in solchem Tun auf besondere Weise verbunden, mit der Natur um mich her, mit mir und mit meinem Sein. Ausgang der "Studien" offen... (Ich dokumentiere dieses Jahr meinen Umgang mit Natur, unsere BeziehungsWeisen. Im kommenden Jahr ist eine Ausstellung zum Thema geplant. Vielleicht auch mit Facetten der Beziehung zwischen Holunder und mir.) 


Die entsafteten Reste auf Seidenpapier gestreut, das auf einem Bogen Papier liegt. Nach dem Trocknen kleben die Reste so fest auf dem Papier, dass daraus wohl Papier geschöpft wird, Holunder-Seidenpapier ;-)
Wenn man das Seidenpapier mit der festgeklebten Masse abzieht, erscheint darunter (rechts) ein zartes Muster mit Farbtönen zwischen Rot und Blau. 
Punkte- und Blütenmuster auf glatte weiße Postkarte, getupft mit in Holunderfarbsaft getauchtem Wattestäbchen. Die Papiere sind weiß, die Farbe ist den herbstlichen Lichtverhältnissen geschuldet, sorry...
Gereihtes Linienmuster auf saugfähigerem Papier, die Farbe trocknet grauer auf als auf der glatten Karte. (Den Effekt beobachtete ich ähnlich schon beim Färben mit Mahonienfarbsaft)
Auf eine Karte getupft und eine zweite darauf gepresst und zu einer Seite hin ausgestrichen.

Es ist Mustermittwoch - mehr Muster hier.

Kommentare:

  1. ich hab mich grad an deinem arbeitsplatz erfreut (einer der schönsten, die ich kenne!), am himmelsvogel und beerenfisch, hab mich vom holunder anstecken lassen (heute wird gepflückt!) und finde es wunderbar, dass du das kleine windlicht gerettet hast.
    deine holundermuster mag ich sehr, am besten gefallen mir die kleinen pünktchen. kennst du eine möglichkeit, die naturfarben auf papier zu konservieren, damit sie nicht verblassen? meine heidelbeermalereien sind kaum noch zu sehen, was so schade ist!
    liebe grüße in deine himmlische natur von mano

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie wunderbar deine Experimente, ich liebe es einfach und freue mich so sehr daran! Danke und herzliche Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
  3. ... :-) ich mag die Punkte. Und sowieso alles... erst recht jenen Prozess. Und den Holundersaft mag ich auch - ich musste mir nach Deinem ersten Post ganz schnell welchen kaufen. Der Hals schrie zu laut, als dass ich rechtzeitig noch selber welchen hätte brauen können... Herbstlichen Regengruß, marja

    AntwortenLöschen
  4. Ein ganz wunderbares Wattestäbchenpunkteallerlei, liebe Ghislana, sehr schön anzusehen!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, was man mit Holunder so alles anstellen kann... :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ghislana,

    es ist soooo schön bei Dir zu sehen, was immer wieder kreatives entsteht aus den einfachsten Dingen und Materialine.

    Als ich letztens unfreiwillig meinen Holunder zu Saft gepresst hatte, lag da noch ein Häufchen Schalen in der Küche, daneben leuchtete das Handtuch in schönsten Weinrot...

    In dieser Situation hab ich mich geärgert, dass ich meine Schafwolle noch zu sehr verbuddelt hatte und noch nicht gebeizt. Gleichzeitig hab ich das grau das Holunderpresstuches vom letzten Jahr vor mir gesehen und meine "Farbe" auf den Kompost getragen ... auf die Idee mit dem Papier bin ich leider nicht gekommen.

    Naja, heute ist noch mal Erntetag ;-)

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  7. ooh, was für eine Idee, ich glaube, das wird mein nächstes Experiment im Kunstunterricht, das kommt bestimmt gut an, vor allem, wenn es hinterher etwas zu trinken gibt
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. jetzt bin ich richtig platt.... duften die muster nach holundersaft?
    neugierige grüße
    mickey

    AntwortenLöschen
  9. punktieRt. gestRichelt und geklatscht.
    sie sind veRdammt schön. deine heutigen musteR.
    muss noch mal hochgucken ....
    liebst. käthe.

    AntwortenLöschen
  10. Oh Ghislana, welch bezaubernde Muster.
    Ich glaube, nächsten Sommer komme ich zu dir zu einem Batik-Papier-Naturfarben-Muster-Mix-Workshop. Eine Woche, zwei Wochen. Mit Füße in den See baumeln lassen. Hach.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.