Donnerstag, 12. September 2013

12 von 12 im September

Nach einer Idee von Frau Kännchen.

Mich morgens für den Tag mit der Erinnerung an gestern gestärkt: eine schöne erste Naturerfahrunssequenz mit einer neuen Gruppe (Herzliches Pappelgelb und Kornellkirschenrot im Volkspark Berlin-Friedrichshain).


























Auf dem Weg zum Bahnhof die Sommerpost in den gelben Briefkasten versenkt. Leerung 8.00 Uhr, könnte also morgen ankommen ;-)















Bienen ganz nah. Faszinierende Erlebnisse für die Gruppe (Erzieher/innen in der Ausbildung), am Tagesende gar das Zugeständnis, dass man Bienen, ihre Leistung und ihre Gefährdung jetzt mit anderen Augen sieht.
Wahre Baumeister sind Bienen: Mit der sechseckigen Wabenstruktur umbauen sie sehr effektiv mit wenig Fläche viel Raum. Das Wachs ist weich und duftet.
Dieser Honig kommt ganz frisch aus der Schleuder, wir alle durften eine Kostprobe nehmen ;-). Herr Bendig betreut im Rahmen der Initiative Deutschland summt im Berliner St. Michaels - Heim im Grunewald ehrenamtlich einen Bienengarten und eine AG aus jungen Imkern zwischen 4 und 10 Jahren. Er gab uns heute dankenswerterweise von seiner Zeit und ließ uns seine Begeisterung für diese fleißigen und so gefährdeten Völkchen spüren.




















Die weit verbreitete diffuse Angst vor Bienen wich, nicht ganz, aber bei einigen doch: Eine junge Winterbiene auf der Hand.
Unerwartete und für einige irritierende Begegnung mit Kopfzeichen des Künstlers Rainer Kriester (1935 - 2002). "Ja, wie vernagelt wir manchmal sind," schoss mir durch den Kopf... Hinter den Skulpturen stehen im Garten des Hauses, in dem er in Berlin lebte - Bienenstöcke. Wir wurden Zeuge der Fütterung (die erforderlich wird, wenn man den Bienenstöcken den Honig entnimmt).






















Nach der Abschlussbesprechung bin ich allein - meine Art des "Runterkommens" nach so einem Tag... - noch um den Grunewalder Hundekehlesee gewandert, am "wilden" Ufer kommt man bis ans Wasser, am anderen Ufer reichen die Villengrundstücke bis heran.























Auf dem (Um)weg zum Bus. Auch da gibt es das eine oder andere wilde Grundstück zwischen den Villen, mit ganz eigenem Charme.

























Ein einzelner (letzter?) Sommerrosenzweig.


















Wieder zu Hause - den Tag morgen vorbereiten. Auf dem Unterrichtsprogramm steht Konfitüre kochen... Wilde Pfirsiche, Ebereschenbeeren, Zucchini, Holunderbeeren, Kürbis und Zitrone sind die Zutaten.















Der Tag war kühl und grau - der Regen hat gewartet bis jetzt, doch vorher kamen doch noch einige Sonnenstrahlen.

Kommentare:

  1. herrlich, so ein tag - ich muss jetzt endlich mal dazukommen, dir wenigstens ein mail zu schicken - soviel fragen...
    hier werden's immer weniger bienenstöcke, wenn die imker nicht mehr sind, kommt selten ein junger nach - schade eigentlich...
    die "vernagelt"-skulptur gefällt mir. na und das tor ja sowieso.
    und dann noch einmal rund um den see zum runterkommen, hach wie schön!
    sei lieb gegrüßt!
    dania

    AntwortenLöschen
  2. liebe ghislana, so schöne bilder von einem schönen tag. und ich freu mich. auf deine sommerpost. juhuuuuu!
    hab einen schönen Abend.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  3. Sonnenstrahlen am Abend eines gräulichen Tages sind herrlich, ich habe sie heute auch genossen....

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  4. bei diR wüRde ich auch geRn noch einmal die schulbank dRücken.
    du machst so tolle dinge. das gabs bei miR nicht.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, Sommerpost... Gab es bislang im September noch gar keine. Vielleicht vertreibt sie den Herbst vorerst.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. So wunderbare Bilder die wirklich gelungen auf den Herbst einstimme DANKE!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für's Zeigen (d)eines (All)Tags, so ein schöner scheint das gewesen zu sein. Die Bienen interessieren uns auch sehr, seitdem die Wildbienen sich ihr Quartier in unserem Boden ausgesucht haben... Wir haben viel über sie gelesen (schwer beeindruckt) und sehen sie jetzt mit anderen Augen.

    Viele sonnige Grüsse!

    AntwortenLöschen
  8. so ein tag würde mir auch sehr gefallen!
    liebe grüße in die natur!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ghislana,

    um was für eine naturerfahrungs-Gruppe handelt es sich denn auf dem ersten Bild? Ich lebe in Berlin und suche schon länger eine Gruppe, für Naturerfahrungen oder Jahreskreisfeste.
    LG, Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulli, ich hatte dich verwechselt und einer anderen Uli eine lange Mail geschrieben... ;-), dir kann ich nur hier und nur kurz antworten: Das Foto ist auf der ersten Naturerfahrungs-Exkursion mit einer meiner neuen Erzieherklassen entstanden. Ich begleite privat nur auf Anfrage Kleingruppen oder meine ausgeschriebenen Wanderungen, und das südlich von Berlin (Termine über meine Website). Für Berlin kannst du mal bei Andrea gucken: http://www.natürlich-lernen.de/neues_entdecken.html#kapitel2 LG Gh

      Löschen
  10. Was für eine herrliche Bilderflut ! LG Anke

    AntwortenLöschen
  11. Huhuu :)
    deine Sommerpost ist gut bei mir angekommen :)
    Vielen lieben Dank!! Tolle Sachen hast du da in die Schachtel gepflanzt!
    Liebste Grüße und einen guten Start in die Woche, maackii

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.