Montag, 19. August 2013

Eins für Zwei für Eine...

Ein Ei, zwei Mahlzeiten, für mich allein.

Montags und dienstags müssen, wie ihr schon wisst, bei mir die Reste vom Wochenende dran glauben ;-). Diesmal ergaben diese zwei einfache, im Wochenanfangs-Haus- und Heimarbeitsgetriebe schnell zubereitete warme Mahlzeiten für mich, einmal mittags, einmal am nächsten Tag abends. Ich reihe sie bei Katjas My Monday Mhhhhh ein.


1. Eierpfannkuchen mit Pflaumen 
(auch mit Apfelspalten, Johannisbeeren, Blaubeeren seeeehr lecker)
Aus 1 Ei und 1 Tasse Mehl, einer Prise Salz und Wasser einen nicht zu dünnen Eierkuchenteig rühren. 
Ein paar nicht zu weiche Pflaumen oder Zwetschgen sechsteln oder achteln.
In eine Suppenkelle die Portion für ein kleineres Eierküchlein füllen (lassen sich in der Pfanne besser handhaben), 6 - 8 Pflaumenachtel dazugeben.
Kelle in eine Pfanne mit heißem Pflanzenfett ausgießen und bei mäßiger Hitze von beiden Seiten goldbraun braten, warm stellen, bis der Vorrat an Küchlein für die Mittagsmahlzeit reicht. (Evtl. eine kleinere oder größere Teelöffelspitze Zucker darüberstreuen.)


2. Eierpfannkuchen hält allerlei Kühlschrankreste zusammen
Hier waren es Schafskäsewürfel, Tomaten und Schinkenspeckreste. Weitere Möglichkeiten sind Zwiebeln, Paprika, Zucchini, Schnittkäsereste, Schmelzkäsereste... - einfach ausprobieren.

Schinkenspeck auslassen, Schafskäsewürfel und Tomaten dazu geben und dünsten, bis sie anfangen "auseinanderzulaufen". Den Rest des im Kühlschrank abgedeckt aufbewahrten Eierkuchenteigs darüber geben und von allen Seiten bis zur gewünschten Bräune brutzeln.


Mit einem heißen Assam-Masala und der letzten Tomate auf der Terrasse servieren. Die Abende sind ja jetzt schon etwas kühler...

Auch seitdem ich Eier fast nur noch Bio und aus Freilandhaltung kaufe, ist mein Gewissen nicht beruhigt. In nur ein paar km Entfernung eröffnete ausgerechnet der einst sehr umwelt- und naturschutzbewegte Matthias Platzeck höchstselbst eine neue Legenhennen-Boden-Massentierhaltung... Weil wir zu viele Eier essen? Weil wir sie zu billig haben wollen? Weil wir zu viele Eier wegwerfen? Weil uns zu wenig interessiert, wie Tiere leben, von denen wir leben?

Kommentare:

  1. Ich mag sehr gern Eiergerichte...und deine sehen lecker aus...Aber ich versuche immer beim Einkauf darauf zu achten, wo die Eier herkommen...auch keine Garantie, aber ein Anfang...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. ohlala, solch formidable reste lass ich mir gefallen!
    manchmal hab ich den eindruck, bei uns gibts immer reste — wird nicht so sein vermutlich, aber naja; wie auch immer: reste sind was wunderbares! oft kommt das beste dabei heraus. (spricht so gesehen sehr für unser essen, dass ich meine, es gäb immer reste bei uns, haha.)
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  3. jaaaa .... pfannkuchen sind sowieso und übeRhaupt die besten kuchen. heRzhaft, dass könnte es hieR auch mal wiedeR geben. mit eineR pRise bäRlauch im teig. mmmhh. und ja, diese eieRpRoduktion wie hühneRhaltung ist eine schande. von vielen. ich glaube pReis wie expoRt bestimmen. bin fRoh, dass wiR unseRe eieR zu fünfundneunzig pRozent von oma bekommen. und ich hoffe, das noch sehR lange.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  4. Boahoahoa, na vielen dank auch liebe Ghislana, jetzt tropft mir der Zahn und ich hab schon mein Abendbrot hinter mir. Aber das ist sieht so lecker aus und allein der Gedanke an die letzteren Pfannkuchen .... zu hülf, was mach ich jetzt!

    Hab vielen Dank für deine resteverwertung, so mag ich es am liebsten!

    Herzliche, ein wenig müde Gründungsseminargrüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Frisch gesättigt vom Abendbrot und nun doch schon wieder Appetit... Nie, nie, nie vergessen werde ich Großmutters Pfannkuchen mit frischen Heidelbeeren während des Urlaubs in der Wohnwagenküche... Ich habe schon Eierkuchen ohne Eier gemacht. Das geht - wenn man das richtige Mischverhältnis erwischt - ganz wunderbar! Kann ja die nächsten mal abmessen... Heute zwei "Kleider" für Dich genäht. LG, Marja

    AntwortenLöschen
  6. Pfannkuchen, Kaiserschmarrn etcpp., da sind alle meine Jungs glücklich... Jopi Heesters soll täglich Pfannkuchen gegessen haben und er wurde 108 Jahre alt.
    Es gibt leider viele Menschen denen es tatsächlich egal ist wie Tiere leben.
    herzlich Judika
    P.S. Die Heidelbeeren vom Blaubeerblitz (gebacken letzte Woche) waren gekauft, heute gab es einen wildenPfirsichBlitz, auch lecker.

    AntwortenLöschen
  7. eine gute idee, reste so zu verarbeiten. pfannkuchen - könnte ich auch mal wieder machen, sind ja soo lecker!

    Glg
    Anne

    AntwortenLöschen
  8. oh pfannekuchen! ich meister. süß herzhaft. alles toll!!!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  9. mmmhhh - lecker! pfannkuchen mag ich süß und salzig, letztere gern mit spinat und schafskäse.
    ja, mit den eiern ist das so eine sache. früher hatten wir zwei nachbarn, die noch hühner hatten und von denen wir eier bekamen. jetzt sind die alten leute gestorben und die jungen wollen nicht mehr. also eier aus dem bioladen. und zwar nur von da.
    denn hier in nähe von celle gibts die industrie-hühnerfabrik, wo TÄGLICH über 200 000 hühner geschlachtet werden. dafür müssen in der gesamten näheren und weiteren umgebung mastfabriken errichtet werden für jeweils so an die 40000 hühner.
    und die eierfabriken sind auch nicht besser. herr platzek sollte sich schämen!!!
    viele grüße von mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.