Dienstag, 18. Juni 2013

Mustersprünge mit Wachs und Farbe

Man nehme ein altes Laken, reiße es in zwei bis drei cm breite und ca. 30 cm lange Streifen. Bei der Wachsbatik werden sie gebraucht, um Färbungen auszuprobieren und die Reihenfolge der Färbungen einer Batik zu dokumentieren und Farbeimer und -wannen zu kennzeichnen. Drin ist, was den weißen Streifen färbt ;-).




Beim Batikkurs vor zwei Wochen war ich für die Färbehexenküche verantwortlich, habe Farben gerührt, gemischt, verdünnt, gespült, empfohlen, verworfen und zwischendurch - gespielt: Aus dem Fundus der Färbestreifen habe ich einige immer wieder mal stückweise und abwechselnd in heißes Wachs und Farben getaucht. Manche sind eine Weile im Farbeimer "vergessen" worden. Jedenfalls: Eine lustige Reihe bunter Streifen sammelte sich an der Wand.


Zu Hause ausgebügelt liegen nun ein paar hübsche
Lesezeichen, bereit ins nächste Buchgeschenk zu hüpfen. Aber ich weiß schon, nicht von allen kann ich mich trennen.





Auf einigen dieser Lesezeichen ist besonders schön ein besonderer Effekt zu sehen: spinnennetz- oder baumkronenartig zieht sich ein Geflecht von feinsten Farblinien über den Stoff. 




Das Muster entsteht, wenn man noch nassen Stoff in Wachs taucht und gleich danach wieder in Farbe. Das Wachs schäumt dann fast und ist so durchlässig, dass diese Muster entstehen: 

ca. 3 x 8 cm
Sie sind sehr viel feiner als die für die Wachsbatik typischen (und gröberen) Sprünge und Brüche, die entstehen, wenn das Wachs beim Färben und Tauchen durch die Bewegung, Druck oder Wringen bricht, so wie hier (noch gewachst und nicht ausgebügelt):


ca. 20 x 50 cm

Ich glaube ein paar Wachsbatikbeiträge folgen in den nächsten Wochen noch..., heute erst mal dieser für Creadienstag, Upcyclingdienstag und Mustermittwoch.

Kommentare:

  1. Wenn Du irgendwann eine Möglichkeit weißt, wie man die Schätze wäscht, nähe ich Dir eine Patchworkdecke daraus. Versprochen!!! Ich drück Dich, Marja

    AntwortenLöschen
  2. Deine Stoffe sehen ganz phantastisch aus. Ich liebe begatikte Stoffe. Und ich kann Dir aus Erfahrung sagen, frau kann fast jeden Stoff mit Essig fixieren. Ich habe jahrelang Seide gefärbt und habe Essigessenz und Wasser gemischt und damit selbstgefärbte Seide fixiert. Das funktioniert sehr gut.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Hach, die gute alte Batik. Ist ja lustig, habe ich neulich auch wieder ausprobiert. Allerdings nur geknüpft. Wachsbatik ist ja noch etwas anspruchsvoller ;-) Macht echt Spaß.... Werde bei Zeiten auch gerne mal wieder Wachsbatiken.

    LG Claude

    AntwortenLöschen
  4. liebe ghislana .... es ist einfach wundeRschön. die musteR sind unglaublich. kenn diese technik nuR duRch dich und .... wow ....
    geRne mehR von diesen alleRhübschesten exemplaRen.
    sonnengrüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, die sind so toll. Jedes ein kleines Kunstwerk für sich.
    Wenn Du noch mehr davon zeigst, dann muß ich das auch mal ausprobieren.
    So schöööön.

    Liebe Grüße und eine herrliche Zeit

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. So tolle Muster und Farben. Die riesen Eimer mit den Probestreifen sind ja schon wunderbar. So ein riesen Zimmer zum Werkeln mit entsprechendem Platz würde ich mir auch wünschen :-)
    Sonnige Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. unglaublich schöne farben; und die zarten muster machen sogar mir batik plötzlich so sympathisch.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  8. wow. die technik war mir bisher fremd. das ergebnis ist wunderschön! vor allem die zusammenstellung der verschiedenen streifen gefällt mir sehr!

    AntwortenLöschen
  9. Den nassen Stoff in Wachs tauchen! Das habe ich noch nie gehört, es sind traumschöne Effekte, die dadurch entstehen!

    Aber dafür brauchst Du doch elend viel Wachs?

    Muss das getaucht werden oder funktioniert es auch, mit Wachs auf nassen Stoff zu malen? Kann ich eigentlich alte Kerzenreste dafür nehmen oder braucht es eine bestimmte Qualität?

    Wenn ich Deine Batiken so sehe, juckts mir in den Fingern..., sie sehen so wunderbar aus!

    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Mich würde auch interessieren, wie viel Wachs man dafür so braucht. Weil ich mir vorstellen kann, dass der Wachs danach auch zu sonst nix mehr zu gebrauchen ist weil da sicher auch irgendwie noch Farbreste drin schwimmen..

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,
    von den Farben, Mustern und Farbverläufen bin ich total hingerissen. Einfach wunderschön. Hab vielen Dank für's Zeigen, jetzt kommt in mir das dringende Gefühl auf, so etwas Schönes auch selbst anfertigen können zu wollen ...
    Sei liebst gegrüßt von Nina und hab ein sonniges Wochenende.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ghislana,
    das sieht so schön aus. Ich glaube, ich könnte mich auch kaum wieder davon trennen. Unser Sommer wird wohl ein zu Hause im Schwarzwald Sommer. Vielleicht versuche ich das dann auch einmal in den Ferien.

    Liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende

    Nula

    PS: Die Welt ist ein Dorf. Meine liebe Freundin Heike aus dem Berliner Umland war schon ein paar Mal mit dir unterwegs. Sie stutzte neulich als sie einen Post von mir auf meinem Blog las und einen Kommentar von dir entdeckte und sich wunderte, weil der Name Ghislana ja nicht so häufig ist. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. eine tolle kunstausstellung - schöner als bei jeder gestelzten vernissage in irgendeiner galerie! die streifen solltest du rahmen!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.