Dienstag, 26. Februar 2013

Upcycling (Pflanzenpapier) mit Alltagshelden (Trockenblumen)

Jeden Dienstag ist bei Nina Upcycling-Dienstag - Sammlung ... und heute bin ich zum ersten Mal dabei! 


"Trockenblumen" gehören zu meinen Alltagshelden und ziehen als solche heut auch mit zu Roboti. Trockenblumen stehen - wie mir scheint - zurzeit nicht sonderlich hoch im Kurs. Ich mag sie dennoch, wie beispielsweise die einst blütenfrischen Rosengeschenke von liebsten Menschen, die kurz vorm "Köpfehängenlassen" kopfunter aufgehängt werden zum Trocknen und später in einem Glas auf dem Fensterbrett "überwintern", Erinnerung an sommerleuchtende Tage und blühende Liebesgrüße.


Ich (ver)brauche sie auch, und mit dem (hoffentlich..., endlich..., bald...) heranbrechenden Frühling haben sie noch lange nicht ausgedient. So richtig trocken und kross lassen sie sich in den Fingern zerreiben und in die Papierpulpe einstreuen und werden beim Papierschöpfen zu Rosen- oder - mit anderen getrockneten Blumen - zu Misch-Blüten- und Pflanzenpapieren. Zum Papierschöpfen verwende ich ausschließlich Altpapier, am meisten die in unsäglichen Mengen in vielen Auslagen herumliegenden und nicht mehr aktuellen Kopien von Werbung auf farbigem Papier, dann auch altes Packpapier, Servietten (die, die oft als Tischschmuck dienen, aber nicht benutzt und dann ja doch nicht noch einmal auf den Tisch kommen ;-)), Seidenpapier aus Schuhkartons..., und dazu kommen eben auch noch die alten trockenen Rosen und andere Blüten und Blätter.
 

Sicher wird mich der eine oder die andere fragen...: "Und was machst du dann damit?"  Hier gleich (m)eine Antwort: Vor allem freue ich mich an den Papieren und an den mit ihrer Zusammensetzung und Entstehung verbundenen Erinnerungen und Assoziationen. Ich spüre dem oft fast meditativen Schöpfprozess nach oder der freudigen Lebendigkeit in der Runde mit anderen Schöpfer/innen. Manchmal fällt mir wieder ein, wie die Blumen und Pflanzen zu mir kamen - geschenkt, geklaut, gepflückt oder aufgehoben und aufgesammelt -, bevor sie mir ihre Blüten und Blätter zum Trocknen und Weiterverarbeiten schenkten... 





Ich habe von fast allen meiner "Schöpfgänge" Papiere bei mir, sortiert in Schachteln und Mappen, hole sie heraus, betrachte sie, berühre sie, streiche mit den Händen darüber und zeige sie gern dem, der sie sehen und fühlen mag. Es ist auch ein wunderbares Material für Collagen, oder es entstehen Karten, Heftchen, Geschenkanhänger und Umschläge, wenn solches gebraucht wird oder es sich für einen gegebenen Anlass geradezu "aufdrängelt". Oder jemand nimmt einen Umschlag voller Schöpfpapiere von mir mit zum eigenen Werkeln.
     Dieses Jahr muss wieder fleißig geschöpft werden, die Vorräte neigen sich dem Ende entgegen... Die Rosen vom Fensterbrett und auch die Tulpen vom Friday-Flowerday gehen in die nächste Runde... Am schönsten ist's, wenn man draußen schöpfen kann und Mutter Natur gleich noch was mit reinstreuselt in die Bütt... Doch (nicht nur) zur Sicherheit habe ich immer Trockenblumen im Karton... Kaufen würde ich Trockenblumen wohl nie, "es" sammeln sich genügend bei mir...


Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    ohhh, was für wunderschöne Papiere. Das ist ja eine super Idee. Eine meiner Töchter hat schonmal Papier selbstgeschöpft. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Und so erfüllen Schnittblumen sogar einen weiteren Zweck...

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. das papier ist so traumhaft schön. bei mir bekäme wohl jedes papierchen seinen eigenen rahmen und würde an die wand gehängt. bezaubernd.
    liebe grüße °°°ulma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rahmen, das ist ja mal eine Idee. Wieso ich darauf noch nicht gekommen bin... ;-) (wahrscheinlich weil ich das "haptische" Erleben nicht vermissen möchte?) Aber danke, es gibt ja meist Duplikate!

      Löschen
  3. Sind das meine Hände... ganz links ;-)? Ein schöner Post! Ich muß mal suchen, wo sich die Ergebnisse von annodazumal versteckt halten? Liebste Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ;-), und ihr wart 2008 bei mir (und ich konnte mich nach dem "Anlernen" der 4 kreativen Mädels mal aufs Fotografieren konzentrieren...;-))

      Löschen
  4. Was ist das für ein schönes Papier, unglaublich.
    Das würde ich auch bestaunen und anhimmeln zu gleichen Teilen.
    Mit den Blüten bekommt es noch den letzten Schliff.
    Sei herzlich gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Papierwerke du da zauberst!

    AntwortenLöschen
  6. Dein Papier sieht toll aus....so was will ich seit Ewigkeiten mal machen...
    ich muss die Anleitung mal abspeichen...sofort !!! viele dank dafür, vlG helga

    AntwortenLöschen
  7. Das muss nix mehr werden - das ist schon was. Wunderschön!

    AntwortenLöschen
  8. Ein wunderschönes Recycling von Erinnerungen!
    Ich würde, wenn ich mich an solche Papierarbeiten herantrauen würde, wohl noch ein paar gepresste Blumen einarbeiten und die in ein Copylight einziehen: http://wwwdekogeruempel.blogspot.de/2009/10/was-so-ein-paar-blatter-ausmachen.html
    Oder dafür extra beleuchtete Rahmen bauen. Aber es ist unwahrscheinlich, dass ich zwischen all' meinen Dekoideen und Gartenvorhaben mich irgendwann noch dem Thema Papier widmen werde ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Das Papier ist wirklich wunderschön - in jeder Hinsicht. GlG Rebekka

    AntwortenLöschen
  10. Eine ganz tolle Idee. Ich habe noch einen alten Schöpfrahmen hier rum liegen und wenn ich das schöne Papier bei dir sehen, mag ich ihn wieder raus holen und es selber noch mal probieren.
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Die Papiere sind traumhaft schön geworden...ich würde sie auch rahmen...damit sie schön bleiben und man sich immer wieder an ihnen erfreuen kann! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Manches liest man genau zur richtigen Zeit ... während in der Küche ein Eimerchen eingeweichter Eierkartons vom nicht richtig geglückten Versuch, eine Schale zu basteln, übrig geblieben ist, wollte ich gerade den Tulpenstrauß entsorgen. Jetzt nicht mehr ... ich werd mal lieber den Schöpfrahmen suchen ...

    Ne ganz tolle Idee. Besonders das gelbe Papier leuchtet so schön frühlingshaft.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  13. Ist das schön!!!! Ich habe noch nie (!!!) Papier geschöpft, dabei würde ich das so gern mal machen. Ich freu mich richtig über deinen inspirierenden Post!!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  14. So schönes Papier, da hätte ich auch Lust drauf.
    Danke für die Inspiration, ich geh jetzt gleich an den Komposteimer und hole die vertrockneten Mohnblumen wieder raus.
    Trockenblumen mag ich auch nicht mehr, komisch früher hatte ich ganz viele Sträuße rumstehen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  15. Wow, soooo schön ist die Papiere geworden! Ich mag selbst geschöpftes Papier sehr gerne. Bei mir selbst sind es schon viele Jahre her, seit ich das lezte Mal mein eigenes Papier hergestellt habe. Ach so viele Inspirationen findet man auf diversen Blogs und so vieles möchte man irgendwann einmal auch einmal oder wieder mal machen...dieses schöne Papier gehört auf jeden Fall dazu!
    Liebe Grüsse
    sarah

    AntwortenLöschen
  16. Oh, sind die toll! Schon so lange will ich mir einen Schöpfrahmen selber machen, um das mal mit den Kindern zu machen, aber irgendwie... kommt dann immer was anderes dazwischen.
    trockenblumen mag ich ehrlichgesagt nicht, waren für mcih bisher immer nur staubfänger - das nenne ichdoch mal eine wirklich tolle Wiederverwertung. Unsere Wiesenblumensträuße werden wir wohl dieses Jahr nach dem Abblühen nicht wegwerfen. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  17. traumhaft schöne papiere!!! sobald es draußen möglich ist (und mich nicht vom lernen abhält ;)), möchte ich heuer unbedingt endlich endlich papierschöpfen.
    herzlichste grüße -
    und ich hoffe, es ist nichts schlimmes passiert!
    dania

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.