Mittwoch, 20. Februar 2013

Einige Muster - gebatikt...

... hab ich noch Lust heute zu zeigen. Es ist ja noch ein paar Stunden Muster-Mittwoch bei Michaela von Müllerin Art, wo ich schon lange immer wieder hingehe, zum Staunen...  Die wunderbaren grafischen Rapports dort mag ich sehr, sie selber zu machen, ist mein Ding jedoch nicht, da bewundere ich lieber, immer wieder... Was tun, wenn man dennoch gerne mustert?

Wachsbatik ist für mich - trotz mancher Vorplanungen - eher spontanes Arbeiten mit nicht bis ins Detail vorhersehbaren Ergebnissen. Ich mag Zu-fälle gern, nicht nur bei der Wachsbatik... 

Neben dem Wachsen von ganzen Flächen (die beim Färben brechen und dann die für Batik typischen feinadrigen Einfärbungen in die vorhergehende Farbe hervorrufen) und dem figürlichen Arbeiten, lassen sich Batikerinnen jede Menge Strukturen einfallen, um zu mustern und die mehrmals überfärbten Flächen lebendig zu gestalten. Und so gebe ich erste Beispiele mal noch in die heutige "Mittwochs-Musterei" hinein.

ca. 20 % einer ca. 50 x 100 cm großen Batik, die ganze zeige ich mal, wenn sie (wieder) gebügelt ist ;-)
Der Stoff ist komplett 4 x gewachst und 4 x gefärbt worden: türkis, russischgrün, dunkelblau, bordeaux. Wo gewachst wurde, ist die Vorfarbe erhalten, "reserviert".
 
Die Struktur der breiten Streifen erreicht man wie folgt: 
von links nach rechts

1. Linien: mit einem Tjanting zeichnet man mit flüssigem Wachs Linien auf den weißen Baumwollstoff, färbt (türkis-blauton), schließt dann mit Wachs die Zwischenräume, so dass die nächsten Färbungen nur noch in die verbleibenden Ritzen oder entstehenden Brüche eindringen
2. Punkte: mit einem Tjanting Wachs in die Fläche tropfen lassen (weiße Punkte), färben und wieder tropfen (russischgrün), usw. (dunkelblau, Schlussfarbe bordeaux - ergibt violett)
3. nach Färbung mit Russischgrün Fläche mit Wachs geschlossen (reserviert)
4. Linien: mit einer Flachpinselkante Wachs auftragen, türkis färben, mit Wachs schließen
5. nach Färbung mit Türkis Fläche mit Wachs geschlossen
6. Kreise: mit Papprollen (von Küchenpapier, Alufolie) heißes Wachs aus dem Schmelztopf aufnehmen und stempeln, färben, stempeln, färben...

7. nach Färbung mit Dunkelblau Fläche mit Wachs geschlossen
8. mit einem Natur-Schwamm-Stück (z. B. Luffa) Wachs aufstempeln, färben, stempeln, färben wie unter 2.

Eine Anmutung von Wachsduft hängt über diesem Post...


Kommentare:

  1. Wow! Das sieht ja klasse aus. Meine Lieblingsfarben sind ohne Zweifel "Wasserfarben" - türkis, blaugrün, helles Petrol als Kontrast mit violett gemischt. Ich habe noch eine Bluse, die ich 1986 bei einem Italienaufenthalt gekauft habe, und die genau diese Farben hat. Ich wünschte, ich wüsste, was ich mit/aus ihr kreieren könnte.

    Was genau hast du eigentlich hier produziert bzw. was machst du mit dem Ergebnis?

    LG

    Rebekka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich für heute gerade deine Farben erwischt habe ;-). Das ist als Wandgestaltung für jemanden vorgesehen. Solche Stücke - in anderen Farben und Gestaltungen - gibt es mehrere, zum Teil hängen sie, z. T. "schlafen" sie. Dann gibt es Tücher und Seidenschals, die ich gern trage, obwohl sie - wenn man den Entstehungsprozess ansieht... - (für mich) sehr kostbar sind. Ein zwei Tischdecken. Kleidungsstücke sind die wenigsten, scheitert an meinem Nichtnähenkönnen und daran, dass die Farben nicht waschecht sind, nur Reinigung geht ;-(. Das eigentlich Wichtige ist für mich der Prozess des Entstehens und Dranbleibens, und der ist nicht nur technisch...
      LG Ghislana

      Löschen
  2. Oh, wie schön und das noch in meinen Farben, lieben Dank, sowas habe ich noch nie gemacht.
    liebe Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.